2009-06-28

Rechtsfreier Raum

Wo Güter und Dienstleistungen genau nach Bedarf, auf Zuruf des Bedürftigen, kostenlos beschafft werden können, verlieren nicht nur Geld und Handel ihre Existenzberechtigung. Es verschwinden praktisch alle mit ihnen direkt verbundenen Institutionen und Berufe: Banken, Versicherungen, Steuerberater, Kaufhäuser, Geldtransporteure usw. Die dort beschäftigten Menschen, die ihre Zeit mit im wörtlichen Sinn unproduktiven Tätigkeiten vergeudet haben, sind in einer ressourcenbasierten Gesellschaft (RBE) frei, sich um Familie, Forschung, Bildung, Sport oder Kunst verdient zu machen.

Die Folgeerscheinungen sind aber weitaus interessanter. Die Anwendung intelligenten Ressourcenmanagements zusammen mit dem freien Zugang zu allen Gütern eliminiert effizient Knappheit an Lebenmitteln und sonstigen Gütern. Damit gibt es keinen Hunger, keinen Diebstahl, keinen Raubmord, keinen Betrug, keine Unterschlagung, Bestechlichkeit, Erpressung, Prostitution, Schwarzfahrerei, etc etc.
Die gesamte Justizbranche, vom Gesetzgeber über ein Heer vom Ordnungshütern, Anwälten, Richtern und Gefängniswärtern bis hin zu Resozialisierungseinrichtungen wird mit Inkrafttreten der RBE überflüssig – und setzt bisher unproduktive Menschen frei.

Die Mehrzahl der heute ausgeübten Berufe, Fresco schätzt sie auf 90-95%, kann im produzierenden Gewerbe durch Roboter, im reparierenden und Güterverteilungssektor durch kybernetische Maschinen und im Dienstleistungsbereich durch Computerterminals übernommen werden. Übrig bleiben allein Stellen für sozial Engagierte.

Wo Menschen nicht mehr über Chancenlosigkeit verzweifeln müssen, nicht mehr korrupte, ausbeuterische oder entfremdende Arbeit tun müssen, wo sie nicht mehr unter ständigem Konkurrenzdruck mit ihrem Nachbarn, Kollegen, Kommilitonen wetteifern müssen, nicht mehr staatlichem oder wirtschaftlichem Druck ausgesetzt sind, nicht mehr gegen Arbeitslosigkeit, Lohndumping oder Verlust ihrer Lebensgrundlagen kämpfen, wird es einen drastischen Rückgang psychischer Erkrankungen, Suizidversuche und anderer abnormer Verhaltensformen geben, zu denen übrigens auch „verbrecherisches“ Verhalten gehört.

Um mal aus der Wikipedia zu zitieren:  
“Unter einem Verbrechen wird gemeinhin ein schwerwiegender Verstoß gegen die Rechtsordnung einer Gesellschaft oder die Grundregeln menschlichen Zusammenlebens verstanden.“
Die Normen, gegen die dabei verstoßen wird, sind in Gesetzen festgelegt. Gesetze können einen Menschen jedoch nicht zu einer Handlung oder Unterlassung zwingen. Nur festlegen, was bei Zuwiderhandlung geschieht. Und da ist das Kind bereits in den Brunnen gefallen.

Es mag utopisch klingen, dass die RBE praktisch keine Verbrechen kennt. Aber sie braucht tatsächlich weder Gesetze noch Polizeistaffeln oder Strafvollzugsanstalten, denn ihr Grundmuster verhindert schädigendes Verhalten bereits im Ansatz. Die von The Zeitgeist Movement angestrebte Ordnung begreift Ordnungsverstöße und Straftaten als menschliche Reaktion auf Mängel in der Gesellschaft. Wo Fehlverhalten auftritt, wird die Gesellschaft versuchen, die Mängel im System ausfindig zu machen, um sie durch Neuorganisation oder technische Lösungen zu beheben. Wo wir im Straßenverkehr heute etwa einen Schilderwald durchqueren, würde die RBE Autos so konstruieren, dass menschliches Versagen keine Rolle mehr spielt.
Anderes Beispiel: Wer im Affekt seinen Partner tötet, ist kein gewöhnlicher Verbrecher. Was wir heute als Prinzip der Abschreckung kennen, befindet sich bei ihm im Tataugenblick außer Kraft. Strafe oder ihre Androhung wird künftiges Fehlverhalten ebensowenig verhindern wie zuvor. Eine Untersuchung der psychischen Abläufe und deren Auslöser in der Umgebung des Täters wären dazu zweckdienlicher, Resozialisierung erfolgversprechender.

Dagegen muss es als schlechter Witz gelten, dass marktwirtschaftliche Staaten ihren Bürgern ehrliches, anständiges Verhalten gesetzlich abverlangen, während Konkurrenzkampf um Geld und knappe Ressourcen der einzige Antrieb ihrer Ökonomie ist.
Ehrliche Politiker, verantwortungsbewusste Firmenbosse und genügsame Mitmenschen ganz allgemein sind vor diesem Hintergrund eine Illusion. Ein Wunschtraum, den wir mit riesigem Aufwand und repressiver Gewalt aufrecht zu erhalten versuchen.
Recht oder Politik sind im Bewusstsein der Zeitgeistbewegung keine Kategorien. Es handelt sich um veraltete Institutionen, geschaffen, um den Mangel zu verwalten. Sie werden überflüssig sein, sobald das Grundproblem, die ungleiche Verteilung von Gütern, verschwindet. Und mit ihr die Macht von Wenigen über Ressourcen und Menschen.

Ich habe das früher anders gesehen, denn ich befand mich in ähnlicher Situation wie ein Polizist, der nur den Abschaum zu sehen kriegt. Da muss man an der Menschheit ja irre werden.
Vermutlich ist es aber wirklich besser, wenn man kriminellen Fluchtbewegungen in der Gegenwart so wenig Spielraum wie möglich lässt. Solange ihre Ursachen fortbestehen, brutalisieren sie nur den Konkurrenzkampf. Innerhalb des monetären Systems ergibt Strafe Sinn. Deswegen muss das ganze System weg.

No comments: