2006-03-21

That's why

Warum habe ich Geburtstage schon immer gehasst? Weshalb bekomme ich Alpträume vom Rumhocken zwischen fremden Leuten, die sich über ihre Einbauküchen und den frisch lackierten Benz unterhalten? Von quengelnden Kindern, die ganz genau wissen, wann sie wie am meisten stören? Von Rotzgören, die erst in vielen Jahren gelernt haben werden, wann es Zeit ist, den Mund zu halten? Wieso möchte ich platzen, wenn kurz nach Gebrüll, Geschrei und hinterhältigen Sticheleien gebeten wird, man möge noch ein wenig verweilen, denn es sei grad so gemütlich? Da frotzelt der Eine über den Anderen, wenn der grad auf dem Klo ist. Und man drückt sich gegenseitig Sprüche rein, die den Anderen als Omas Erbe unwürdig hinstellen sollen und Ähnliches mehr. Ich find's immer wieder faszinierend, wieviel unterschwelliger Aggress bei Familienfeiern im Raum hängt
Sollte ich es vergessen haben, so ist es mir heute erneut vor Augen geführt worden: Auf einem Planeten, dessen Rotationsachse senkrecht zur Ekliptikebene steht, wäre mir vieles erspart geblieben!

 Das Schlimme ist nicht, dass Menschen verschieden sind. So ist das Leben, und es gibt massig Leute, die mir haushoch überlegen sind. Das Nervbalg beispielsweise wird sicher mal ne Erfolgsstory haben. Es ist sehr intelligent, eigentlich auch vergleichsweise lieb, aber wie allen Kindern ging ihm die langweilige Erwachsenenveranstaltung auf den Sack. Deswegen machte es Stress.

Ihre Alten sind's, die mich am meisten aufregen, weil sie krampfhaft zu einem bestimmten Termin alle zugleich gut drauf sein wollen, damit das Familienidyll wenigstens einmal im Jahr so richtig zum Tragen kommt. Genau weil alles so gezwungen abläuft, geht es grundsätzlich schief. Und sie sind dann noch nicht mal in der Lage, sich das einzugestehen.
Die Meisten aus meiner Altersgruppe sind so drauf. Wie ihre Eltern schon. Und lustigerweise fiel mir das schon als Vierjähriger auf.