2007-03-28

Zivisensation

Wunschträume sind von echten Besitztümern gar nicht so verschieden.
Sie zu verlieren kann ganz schön schmerzen. Um so mehr, weil man sie nicht greifbar gemacht hat. Wer nutzlosen Ballast frühzeitig loslassen kann ist König.

Fiel mir am Wochenende ohne konkreten Anlass ein. Bestimmt hat das ein kluger Kopf so oder so ähnlich schon mal formuliert.

2007-03-18

melancholo-drama-tick

Alle waren sie ganz scharf darauf, mich unter ihrem Dach zu haben. Am Ende sind sie froh, mich los zu sein, wenn auch nicht annähernd so froh wie ich.
Menschen sind aus der Nähe betrachtet eine Qual. Sie lieben dich nicht. Sie respektieren dich nicht. Sie sehen in dir etwas, das man nach ihren Vorstellungen schon noch irgendwie formen kann. Nutzen dich für ihre Zwecke. Und deshalb hören sie nicht zu. Am Ende haben sie den verdammten Hammer wieder in der Fresse hängen. Verdiente Strafe für unsensibles Verhalten.
Ehrlich, ich hab das alles so satt.
Bitte, Gott, wenn es dich gibt, schenk mir eine Blockhütte in der kanadischen Wildnis.

2007-03-14

Deutschland, deine Paragraphenreiter

Kann man einen Toten ausbürgern?
Die Umstände, unter denen [...er...] sich den Pass erschlichen hat, mögen abenteuerlich sein. Doch bei Saalmanns Anliegen gibt es ein kleines Problem: Das Grundgesetz verbietet den Entzug der Staatsbürgerschaft, wenn der Betreffende danach "staatenlos" wird. Das trifft in diesem Fall zu, da [...er...] schon 1925 die österreichische Staatsbürgerschaft abgelegt hatte. (SPIEGEL)
Soso.
Was kann man amüsanter finden: Leute, die mit solchen Klamotten einen längst verstorbenen Irren jeden Tag neu auferstehen lassen; oder doch eher solche, die beim Wühlen im Gesetzesdschungel Klauseln finden, welche die Beseitigung historischer Altlasten verhindern?
Im Gegensatz zu Überbevölkerung, Umweltverschmutzung oder Massenarbeitslosigkeit ein Problem, das mit links zu lösen sein sollte.