2010-03-23

Led Ze'n

Bei Retreats im Sonoma Zen-Center, wo es sehr still war, pflegten wir ab 4:30 Uhr in der Frühe zu sitzen. Zu dieser Morgenstunde war es wunderbar ruhig und friedlich. Das erste Licht der noch nicht über den Horizont gestiegenen Sonne sorgte für sanfte Helligkeit, und man hatte das erstaunliche Gefühl, als wache die ganze Welt auf, das ganze eigene Selbst. Ein herrliches Gefühl.
Gegen 6:30 Uhr morgens wachten allmählich die Nachbarn gegenüber dem Zen-Center auf. Sie hatten andere Vorstellungen vom Tagesbeginn. So spielten sie jeden Morgen in aller Herrgottsfrühe Led Zeppelin bei voller Lautstärke. Dabei kann man gut die Dharma-Beziehung üben. Es ist leicht, sich bei Vogelgesang, bei wunderbaren und erfreulichen Manifestationen des Göttlichen, des eigenen wahren Wesens bewusst zu sein - bis Jimmy Page mit voller Power die ersten Akkorde anschlägt. Und da ist sie. Die Frage an dich selbst: "Was ist das? Und welche Beziehung habe ich dazu?"
Ich fand heraus, dass es sich nur um ein weiteres Geräusch handelte, und das war vollkommen in Ordnung. Und es war schön, denn es vertiefte meinen Sinn für das Spirituelle. Es war einfach nur, was ist. Gott, der vorgab, ein Rockstar zu sein.

(Adyashanti - Tanzende Leere)

2010-03-01

Frühlingsanfang

Die erste Radtour nach durchfreutem Winter, in hellem Sonnenschein und etwas kühler Luft. Ließ das Velo von Salzstetten nach Altheim runterrollen und plagte mich dann wieder heimwärts. Aber es war herrlich. Das werde ich jetzt bis zur Abreise jeden Tag machen. Brauche dringend Kondition und ich glaube, dass, frei nach Sri Aurobindo, auch etwas Ausgleich zur geistigen Arbeit nötig ist, der ich mich diesen Winter unterzogen habe.

Im Grunde habe ich mich vor über einem Jahr gedanklich aus meinem alten Leben verabschiedet. Es ist, als hätte etwas eingegriffen, so wie seinerzeit mein Fahrlehrer, als er meinte, ich hätte mich nun genug auf die Fahrprüfung vorbereitet. Hör auf Angst zu haben. Befrei dich von deiner Sucht nach Sicherheit. Klammer dich nicht länger an Vergangenes, sondern komm endlich in der Gegenwart an!

Das Verrückte ist - es funktioniert.
Eine Serie von Fügungen schanzt mir immer genau dann neues Material zu, wenn ich es brauche. All die kleinen Ereignisse und Treffen am Wegrand und was sie mir mitteilen. Würde ich noch an Zufälle glauben, dann wäre es direkt unheimlich.

Verdammt, war ich wirklich mal Zyniker?