2010-07-30

The one-straw revolution

Do-nothing farming, also known as natural farming, Fukuoka farming, and The Fukuoka method, is an alternative permaculture farming method to chemical or traditional farming. It reduces human intervention to an absolute minimum, allowing nature to do the work. As odd as it may seem, do-nothing farming is able to produce at least as much food per acre as any other method, without tilling, nursing, pruning, planting in tidy rows, or using machinery, fertilizers, compost and pesticides.

The One-Straw Revolution

The method became widely known through the book The One-Straw Revolution, originally published in 1975, by Masanobu Fukuoka (1913-2008), a Japanese microbiologist who tested spiritual insights on his father's farm.

He began his career as a soil scientist specializing in plant pathology. In 1938, he began to doubt the wisdom of modern agricultural science. He eventually quit his job as a research scientist, and returned to his family's farm on the island of Shikoku in Southern Japan to grow organic fruits, vegetables and grain. From that point on he devoted his life to developing a unique small scale organic farming system that does not require weeding, pesticides, fertilizers, or tilling.

The One Straw Revolution has been translated into many languages and usually sold for the net cost price. Fukuoka shared his knowledge with everyone interested and allowed people to volunteer on his farm for days, months or even years.

Idea

Origins

Going through a crisis at the age of 25, Fukuoka had a revelation: "In this world there is nothing at all." There was no reason to worry about life because he suddenly realized that "all the concepts to which he had been clinging were empty fabrications. All his agonies disappeared like dreams and illusions, a something one might call 'true nature' stood revealed."[1]

This insight, and the observation of a rice plant growing wildly on an uncultivated piece of land lead him to the notion of do-nothing. But having ruined his father's tangerine garden that way, his first important lesson in natural farming was that one can't change agricultural techniques abruptly. Trees that have been cultivated cannot adapt to neglect. Newly-planted untouched plants can, he found out. They seem to somehow remember their natural offspring which required no cultivation whatsoever. Human intervention weakens plants, so they get addicted to pruning, fertilizing, plowing, additional watering and pesticides.

During the following years, Masanobu Fukuoka developed, by observing nature and trial, simple methods for a natural way of doing agriculture.

A Way of Life

Fukuoka insisted that natural farming was not just a method but a way of life based on simplicity and oneness with the Earth. Ideally, all people would become farmers. He predicted that a large-scale change in consciousness would lead to the fall of governments and whole economies, for a human being, independent of external food supply, would be no more prey to manipulation, power games and consumerism. He wanted man to reexamine his relationship with nature in its entirety. That would be a revolution triggered by straw. But it requires that people shift to seasonal, regional and vegetarian diet rather than consume exotic and/or protein-rich food.

Fukuoka saw an opportunity that people could live in harmony with each other and with nature: "Natural farming is not simply a way of growing crops; it is the cultivation and perfection of human beings”[2], he said. "Most people do not yet understand the distinction between organic gardening and natural farming. Both scientific agriculture and organic farming are basically scientific in their approach. The boundary between the two is not clear."[3]

While nature is the real expert in growing stuff, Fukuoka says, man's intellect has distorted this wisdom. Modern science, along with industry and government, is leading man ever further away from the community of life. We seem to be "so steeped in science that a method of farming which discards science altogether will not be digested."[4]

Method

Despite the catching phrase "do-nothing" there still is some work to do, of course. But it points out that many agricultural practices, which generally are regarded as essential and indispensable, can be left out, which results in a significant reduction of effort, money and time to be invested.

The method, originally developed for Japanese conditions, got successfully adapted to other places around the world. In India, for example, natural farming is often referred to as Rishi Kheshi.

Green Manure only

Fukuoka mixed seeds of white clover with rice or winter grain. A ground cover of white clover will grow under the grain plants to provide nitrogen and keep weed plants from overpowering the crop. Weeds are also considered part of the ecosystem, periodically cut and allowed to rot on the surface so the nutrients they contain are returned to the soil.

Ducks are let into the grain plot, to eat slugs and other pests. They leave just a little bit of manure.

No prepared compost or chemical fertilizer must be applied.

Seed Balls

In order to protect seeds from being eaten by birds, they have to be dampened a bit, then wrapped in a layer of clay powder, compost, and sometimes manure. The seeds necessary for 1/4 acre can be prepared within a few hours. The result is a denser crop of smaller but highly productive and stronger plants.

Little or no Tillage

The seeds get brought out on the surface of the untilled earth to grow. Tillage is usually unnecessary if the ground is not too hard. Plowing severely disturbs insects and worms which keep the earth fertile.

Mulching

The ground has to stay covered all the time. The clover does that during the growing season.

Shortly after the harvest, the complete straw is scattered loosely (not straight!) in thick layers as mulch. The straw decomposts until the next harvest time, giving back all the taken-out nutrients from the previous crop.

Fukuoka used short-stemmed grains which had a spike to halm weight ratio of 1:1

Crop Rotation

By observation of natural processes, Fukuoka learned about the optimal moment for seeding, and also which plants best complement with each other. He only intervened when necessary.

Regarding grain, he brought out rice and winter grain in rotation. Each grain crop is sown two weeks before the previous one is harvested. This is done by broadcasting the seed among the standing crop(!) During the harvest, the new shoots get trampled down, of course, but they recover quickly and begin to sprout.

This sort of double crop rotation can be done over and over on the exact same spot, without ever depleting the soil. Mulching by clover and straw even enriched its fertility over the years.

Minimal Irrigation

Fukuoka seeded rice directly on the spot where it finally got harvested, without transplanting from a nursery field and without the use of paddy fields. With very little irrigation and just one week of water standing in the field, the do-nothing method saves enormeous amounts of water and labour (i.e. transplanting, min. four times of weeding a year, flooding) and thereby avoids overly methane production.

Natural Pests Regulation

Instead of trying to root out pests, natural farming lets nature have its way. The insect population in and above the ground is much higher than in plowed and sprayed fields. Predators like mice, birds and spiders are allowed to roam. The species control each other and keep balanced. Plagues appear rarely and never mean the loss of whole crops.

No Pruning

Trees and bushes never get pruned. Branches and twigs arrange themselves so they each get the optimum of sunlight. An already pruned tree has to be withdrawn carefully over at least two years before it adapts to do-nothing farming. A wide range of grass species on the ground and mixing various tree species keeps the orchard healthy.

Scattering and Mixing

Vegetables can be grown wherever there is a small unused piece of land, preferrably among fruit trees to enrich the soil. Varieties should be brought out mixed with each other on the already existing vegetation cover.

Results

Fukuoka's labor resulted in an equal or higher amount in crops than traditional and chemical farming in the same area, while the fertility of the soil constantly increased over the years and natural balance was kept. This balance self-regulated pests so there have been little to no losses in crops. With an average of about one hour of work per day, Fukuoka was able to get as much grain from a quarter acre of land as needed to feed a family of five. Costs reduced to almost zero, as no fertilizer, pesticides, seeds, heavy machines or food had to be bought to run the farm.

Literature

* Masanobu Fukuoka: The One Straw Revolution - The Natural Way of Farming.
* Masanobu Fukuoka: The Road Back to Nature
* Masanobu Fukuoka: The Natural Way of Farming - The Theory and Practice of Green Philosophy

References

1. ↑ http://www.onestrawrevolution.net/MasanobuFukuoka.htm
2. ↑ http://www.onestrawrevolution.net
3. ↑ Masanobu Fukuoka: The Road Back to Nature p.363
4. ↑ http://www.rmaf.org.ph/Awardees/Biography/BiographyFukuokaMas.htm

2010-07-25

Heil!

Jedesmal, wenn ich sowas lese wie "Im Kreuz ist Heil", dann denk ich an den armen Kerl da oben und dass er dringend einen Arzt bräuchte, der seine Wunden versorgt.
Ich schüttle den Kopf. In seinen Worten steckt so viel Weisheit, aber die Hauptsache, worauf sich der um ihn gebildete Kult stürzt, ist das Martyrium.
Ja, er ist für seine Überzeugung eingestanden und dafür gestorben. Integrität muss ihm wohl sehr wichtig gewesen sein. Verkäuflich nicht einmal um den Preis seines Lebens. Nur - ob das die zentrale Botschaft war... ich bezweifle es.

Was ist zum Beispiel mit den ganzen von ihm in Frage gestellten alttestamentarischen Werten? Hat sich, außer Lippenbekenntnissen, etwas daran geändert? Es heißt doch immer noch "Auge um Auge", wenn es darum geht, Frieden zu schaffen. Es wird Friede sein, wenn beide Seiten still halten, heißt es, und es ist fürchterlich schwer zu vermitteln, warum das eben keinen echten Frieden darstellt, sondern nur die Abwesenheit von Krieg.
Ich bin Friede. So sollte es heißen. Ohne Vorbedingung. Ohne Bezug auf die Außenwelt. Frei von Furcht vor der Reaktion des Anderen.

Und genauso gilt das für jedes menschliche Streben, wonach auch immer. Es beginnt nicht mit "ich werde" oder "ich möchte", oder gar: "sie müssen". Der Keim zur Verwirklichung liegt im "ich bin", denn so werden die innersten Regungen gefestigt und frei von Korruption zum Ausdruck gebracht.

Wenn also beispielsweise Die Mutter von einem "corps vivant à une unité humaine concrète", der lebendigen Verkörperung einer wahren menschlichen Einheit, redet, dann meint sie damit weder die Vereinten Nationen noch eine Weltregierung. Sie spricht von der Abschaffung jeglichen Konflikts, ja sogar jeglicher Trennung. Nicht indem alle gleichgemacht werden, sondern indem man Vielfalt begrüßt.

Das kann man lange in Gesetzes- und sonstige heilige Bücher schreiben, ohne dass sich je was ändert. Auch dieses Blog stellt nur eine elektronische Form geduldigen Papiers dar. Die Zauberformel lautet: "Ich bin Einheit".
Werte werden halt erst durch Leben zur Wirklichkeit. Aber der Kampf gegen die eigene Sozialisation ist endlich mal einer, der sich lohnt - und den ich gewinnen werde.

Und so sagte Jacque Fresco, als Larry King 1974 von ihm wissen wollte, was er vom Christentum hielte, bloß: "Ich finde es wundervoll. Wann werden sie es in die Praxis umsetzen?"

2010-07-06

Himmel hinter Stacheldraht

"Gescheitert" lautet das letzte Wort eines Merian-Artikels über Auroville. FAIL also, wie eine Freundin zu sagen beliebt, nur halt auf Seiten des Schreibers, der ein paar einfache, aber entscheidende Fakten falsch recherchiert hat. Hätte er sich die Mühe gemacht, die offizielle Website zu besuchen, wäre ihm klar geworden, dass der Sri Aurobindo Ashram Pondicherry und die Cité d'Auroville zwei räumlich, personell und organisatorisch getrennte Einheiten sind, die einander nichts vorzuschreiben haben. Er hätt auch jemand fragen können, z.B. seinen ungenannt bleiben wollenden Informanten. Vor Ort hat er darüber hinaus einige Hinweisschilder ausgeblendet, sonst hätte er gleich gesehen, dass Kurzzeitbesucher das Matrimandir nur von der Plattform aus bewundern dürfen, weil es eben kein touristisches Objekt ist, sondern eine Stätte der inneren Einkehr. Ganz recht, man hegt Sorge, "die meditative Stille werde zerstört". Fotografieren innerhalb der Peace Area sogar für Aurovilianer verboten.
Einen besseren Blick hätte (und hat) er allerdings von da gehabt, wo er sich bücken musste, um durch den pöhsen Zaun zu fotografieren, oder von der Townhall aus. Ich gebe ja zu, dass meine Berichte durch meine Begeisterung für die Township gefärbt sind, aber Artikel und Fotoserie zeichnen ein für ein renommiertes Magazin wie Merian unangemessen gewolltes Bild.

36 Nationen seien vertreten - vielleicht ein Tippfehler. "Exakte Zahlen werden von der Leitung nicht mitgeteilt" ist definitiv keiner. Die Angaben sind öffentlich. Laut Aushang in der Townhall leben in Auroville Menschen aus 46 Nationen. Kein Staat wird von der Teilnahme ausgeschlossen. Von den anvisierten 50.000 Einwohnern sind 2000 nicht "übrig geblieben", sondern bei konstantem Wachstum erreicht (und um fast 10% überschritten).
Man darf als Besucher auch nicht nur das Visitor Center sehen. Die Stadt steht für Fußgänger und Zweiradfahrer offen. Wenn man sich wirklich für Auroville interessiert, dann braucht man nicht mit dem Presseausweis winken, in der Hoffnung, als wichtig eingestuft zu werden. Man fragt einfach einen Passanten nach dem Weg wohinauchimmer, wobei man meist schon von selbst ein Gespräch aufgedrückt bekommt. Oder man streckt den Daumen raus. Oder man mietet sich für ein paar Tage in eines der Guesthouses ein. Wer sich dann noch beschwert, er bekomme keinen Kontakt zur Bevölkerung... ich weiß nicht.
Der Artikel stellt aus meiner Sicht eine verpasste Gelegenheit dar, Sturköpfen und Scheuklappenträgern in Auroville einmal einige grundlegende Probleme vor Augen zu führen. Am besten direkt mit Lösungsansatz. Dafür sollte man sich jedoch schon näher mit den Idealen ebenso wie mit dem wirklichen Leben dieser Stadt befasst haben. Das geht nicht, indem man mal eben mit dem Bus einen Tagesausflug macht, weil man grad an Pondy vorbeigekommen ist.

Obwohl es in allen möglichen schon drin steht, gehört Auroville eigentlich auch nicht in einen Reiseführer für Ausflugstouristen. Auroville ist kein Freilichtmuseum, sondern eine lebendige, experimentelle, zielorientierte Kommune mit spirituellem Hintergrund. Hier ist manches anders, hier geht auch manches schief. Man kann es meinetwegen ablehnen. Aber man nehme doch bitte die Natur des Projekts zur Kenntnis, damit man von Dingen redet, von denen man etwas versteht. Ein Satz wie: "Eine soziale Utopie der Gleichheit aller, die nicht frei zugänglich für alle ist, ist ohnehin längst gescheitert" zeigt, dass das hier versäumt worden ist. Das Soziale stellt lediglich ein Element im viel größeren, holistischen Konzept Aurovilles dar. Ebenso Gleichheit, zu der sich auch Freiheit, Verantwortlichkeit und Spiritualität gesellen müssen, damit daraus ein Stück wird. Eine Gemeinschaft, die sich Motzköppe, Egozentriker und Querulanten ins Boot holt, ist eine Totgeburt.
Die Mutter wusste schon, warum sie für die Aufnahme eine simple, leicht zu erfüllende Kleinigkeit verlangt hat. Im Visitor Center steht auf großen Tafeln zu lesen: "Greetings from Auroville to all men of good will. Are invited to Auroville all those who thirst for progress and aspire to a higher and truer life."
Sie waren nicht auf der Suche, Herr Bozi, oder?

2010-07-05

Strike

Nach der Library schlappte ich zur Town Hall. Und tatsächlich: Obwohl man mich am Freitag für heute einbestellt hatte, beteiligen sie sich am Generalstreik für mehr Lohn, damit die drastisch gestiegenen Benzinpreise ausgeglichen werden.

Sorry, Folks, das ist echt unvernünftig. Ihr arbeitet hier für eine Gemeinschaft, die sich vorgenommen hat, zwischenmenschliche Beziehungen von Konflikten zu befreien, beteiligt euch aber an einem?
Wir buddeln (und manche leben auch) wie die Wilden, um Umweltschäden zu heilen, und ihr wollt, dass Sprit bezahlbar bleibt?
Ich habe keine Ahnung, mit wem ihr euch solidarisch erklärt, denn nicht nur streiken Leute, die Fahrrad fahren oder es zumindest könnten, wenn sie nicht so bequem wären.
Es ist unvermeidlich, dass die Preise immer weiter steigen. Öl wird knapper. Genau wie Wasser, Lebensmittel und frische Luft.

2010-07-03

Etikettenschwindel

Ich bin der, der die Wüstenzeitung schreibt.
Ich bin der Indienfahrer.
Ich bin deutscher Staatsbürger.
Ich bin Paxton.
Ich bin Musikliebhaber.
Ich bin Vegetarier.
Ich bin blond.
Ich bin ein schlechter Redner.
Ich bin ein guter Zuhörer.
Ich bin ein langsamer Denker.
Ich bin meist still.
Ich bin Stille, die spricht.
Ich bin einzigartig.
Ich bin nichts von alledem.

Ich bin, also bin ich nichts.
Wer bist du?