2011-01-29

Der Widerspenstigen Lähmung

Dass man den Eindruck hat, in den deutschen Parlamenten werde immer offensichtlicher versucht, das Volk zu zer- statt zu vertreten, hat viele Gründe, und vor allem solche, die wesentlich tiefer liegen, als auf Parteien- und Verfassungsebene. Dennoch beachtenswert finde ich eine Seite der Deutschen Demokratischen Partei (ddp), die den Schwätzerclubs der Republik mächtig die Leviten liest: "Warum Deutschland keine Demokratie ist".

2011-01-19

Keine Panik, dies ist nur ein Weckruf

Unter der zweideutigen Überschrift "Bundestag will Grenzen des Wachstums ausloten" berichtete das Netzmagazin Telepolis gestern über ein ganz alltägliches Stück Verantwortungslosigkeit. Ich kann die Lektüre des Artikels jedermann empfehlen, der noch immer glaubt, Politik beschäftige sich mit der realen Welt.

Die neoliberale "Opposition" initiiert die Bildung einer Enquete-Kommission zu "Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität: Wege zu nachhaltigem Wirtschaften und gesellschaftlichem Fortschritt in der Sozialen Marktwirtschaft" - und lässt sich die engagiertesten Passagen ihres Konzepts sofort nach Beitritt der (ebenfalls neoliberalen) "Regierungs"parteien ausreden. Das hat zur Folge,

dass die Diskussion über die Rolle von Arbeit und Freizeit sowie die Frage, wie unter den sich wandelnden Bedingungen eine größere Teilhabe am wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben erreicht werden kann, in der Enquete entgegen dem ursprünglichen Antrag keine Rolle spielen wird. Ebenso entfällt die Verpflichtung der Kommission, nach Vorschlägen zum Abbau des Wachstumszwanges zu suchen sowie sich näher mit dem Zusammenhang zwischen Geld- und Kreditschöpfung der Banken und der Entwicklung des realen Wirtschaftswachstums zu beschäftigen.

Zu deutsch: Wir können bezüglich unserer Probleme über alles reden, nur nicht über die wirklichen Ursachen und ihre Behandlung an der Wurzel. Und vor allem nicht mit der Linken.

Der Vorgang bestätigt mir drei Dinge.
Erstens: Die angesammelten Krisen haben sich inzwischen so sehr zugespitzt, dass sie auch die Generation der heute 50-/60-/70-Jährigen persönlich in ihrer Existenz bedrohen. Verdrängen funktioniert nicht mehr. Sie muss etwas tun.
Zweitens: Dummerweise ist die Institution Politik nicht in der Lage, Grundsatzentscheidungen zu treffen. Sie ist personell, strukturell und finanziell abhängig von anderen Kräften und muss sich daher auf symbolhaften, aber wirkungslosen Aktionismus im Bereich kosmetischer Operationen beschränken.
Sie wird daher, drittens, auf "bewährte" Mittel setzen, mehr vom Selben, um Besitzstände zu sichern, Kontrollverlust zu vertuschen und sich so möglichst lange den Folgen ihrer eigenen Heuschreckenideologie zu entziehen versuchen.

Der Bundestag scheint tatsächlich die Grenzen des Wachstums ausloten zu wollen. Doch nein, nicht mit Hilfe arithmetischer Fakten, sondern ganz praktisch im Feldversuch. Fahren wir den Wagen doch bis an seine Belastungsgrenze und schauen mal, wie weit wir kommen, bevor uns der Motor um die Ohren fliegt.

Werte Damen und Herren in Berlin, toben Sie sich ruhig weiter aus. Eine tolle Show! So was wird einem in keinem Eco-Village der Welt geboten. Ich bin schon jetzt hoch gespannt, wie Sie einmal Ihr Ursachenvernebelungs- und Lösungsbehinderungsverhalten erklären wollen, wenn der Ernstfall eintritt. Und bei gleichbleibender Wachstumsgläubigkeit kommt er bald. Ob der Opposition dann noch der Fingerzeig auf die böse Regierung, die eine ernsthafte Suche nach Alternativen [zensiert!] verhindert hat, den Hals rettet, wird sich erweisen. Es wird wohl davon abhängen, wieviel Energie die Menschen für Nebensächlichkeiten wie die Schuldfrage aufbringen werden können, wenn das Debakel den Ventilator erreicht hat.

Derweil dürfen wir herzhaft über das massenmedial inszenierte Kasperletheater zu Berlin lachen. Es erinnert ein wenig an den Herbst 1989, als man sich selben Orts weder von Ochs noch Esel aufhalten lassen wollte, während sich das Volk längst mental vom alten System verabschiedet hatte. Lasst die Maulhelden noch ein letztes Reförmchen auf den Weg bringen, wenn es ihnen so sehr Freude macht. Wir kümmern uns schon mal um die neue Infrastruktur und stellen den selbstgepressten Apfelsaft kalt. Und alle sind eingeladen. Mensch, die werden Augen machen.

2011-01-13

What's your story?

As I proceed with translating "The Ascent of Humanity" I almost daily stumble upon sentences reflecting deep insight into the fabric of reality. Stella Osorojos from the Santa Fe Time Bank called it "one of the most important books of the century". She says she means it, and so do I. So please forgive me for coming back on elaborating on content from "Ascent" every now and then.

Many thinkers describe life as "living a story", meaning that there is no such thing as an "objective universe out there" by the rules of which we have to live, and that the thing we call reality is not the actual thing of infinite properties, but merely a limited, abstract projection of, and withiin, our mind; what remains after so many filters of perception and selection. That projection is comparable to a map, a picture or a story which represents reality in the form of symbols ("The map is not the landscape"). Depending on the zoom level you prefer, the attributes you pick, the number of details you go into, the presentation format you choose, the symbols you design and the emphasis you set, the outcome will be very different from any other persons' work. How many different maps of the world are there? How many interpretations of "Amazing Grace" or "The Count of Monte Cristo"? How many different opinions on any political matter, any piece of art, and every single person on earth? How many different definitions of God? And have you ever wondered why witnesses to a certain crime (or any other event) are talking of seemingly completely different things?
All those are stories, and so is life. For the way we look at it is arbitrary - and it shapes our actions depending on the choices we make, thereby changing also the repercussions we experience from outside.
Buddha called the way we usually look at, and live, our lives an 'illusion', J.Krishnamurti called it 'image', Adyashanti described it as 'virtual reality', and Villoldo actually called it 'a story'. So does Charles Eisenstein who explains in Chapter VII-10 of his book how we are not victims, but creators of our fate; how there is no inescapable coercion, just surrender to stories; and how language, which is a story in itself, partakes in shaping the story of your life: 
Even naming these stories and observing them in operation already makes them less powerful. However, I have found it useful to deliberately undo them through the way I speak to myself and others. We can use words in ways that deny the stories that enslave us, and thus accelerate our freedom. For example, Marshall Rosenberg suggests rephrasing every "have to" sentence as "I choose to... because..."
Here is a personal example. I used to say, "Even though I hate it, I have to give grades." When I rephrased it as "I choose to give grades because I am afraid I will lose my job if I don't," everything became much clearer. I realized that my job was much less important to me than my sense of integrity, which for me personally was violated by giving grades, and so I decided to leave academia. By thinking in terms of "have to" we surrender our power. The very words carry within them an assumption of powerlessness.
As I wrote in earlier essays, a gun to your head does not imply being unrejectably forced to do as you're told. With or without that gun, you still have all the choices in the world, as long as you are willing to take the consequences. And please don't ridicule my words there: it doesn't mean you are to making stupid decisions in a dangerous situation. It just means you are free to do whatever fits into your value system, your story, if you are aware of that story. The less fear you have of forces threatening to overpower you, the more freedom there is for you, up to the point where there is no coercion at all.

You do not have to believe in the shamanic concept of physical-reality alteration by forces of the psyche to actually shape your personal reality the way it suits you best - although such forces might have an impact, who knows.
Unluckily most of the people I have been talking to hardly understand the concept or even reject it, and I could feel the underlying fear. People speak of freedom, individuality, and the power of love, yet don't trust it much. And why would they, having been raised under a system where there is such a huge background fear, a survival angst about not fitting in with all the others, losing their job, losing their livelihood, sometimes even physical hurt. How would you not feel threatened and coerced into doing things you don't like, such as working a degrading job, watching your back, and giving into all sorts of constraints.

The fact is: this is just one story to live by. If you equate an external attempt of force to a reaction of yours, then this story will shape your experience of reality, your life. The threat then, of course, feels very real. But as countless individuals have proven, other ways are possible. With the number of choices available to you, increasing by the degree you free yourself from unconsciously lived-by stories, life becomes better. By better I mean satisfying and fulfilled, as you then tend to make ever more choices by yourself, out of free will, instead of being forced to obey, subordinate, follow, give in, which equals to living someone else's life. If you take the freedom of living a story where there is no irresistible pressure creates even more freedom. Freedom from (particularly fear), and freedom to (create your reality).
Living by the story of Western civilization, on the other hand, resembles being hunted down by all sorts of predators, getting driven from one crisis into another, until you eventually get trapped and die. You may even be lucky enough to count as one of the predators; but as long as you are unaware of survival-of-the-fittest being just a story - the story of our culture - you are a slave chained to a story like all the others. Gandhi put it best when he asked, "Don't hate your oppressors. They need liberation, just like you."

2011-01-11

THE MATTRESS HAS YOU!

Wenn man sich mit Sozialkritik und alternativen Gesellschaftsentwürfen beschäftigt, stößt man unweigerlich auf Myriaden von Verschwörungstheorien. Wo sich drei Deutsche treffen, bilden sie einen Verein. Der Rest der Welt formt Verschwörungen - oder entsprechende Theorien. Ihre Verfechter interessieren grundlegend zwei Dinge: die Klärung der Schuldfrage und die sinistren Absichten der Verschwörer, also die Frage nach WER und WARUM.

Heute geht es mir jedoch, anders als im 9/11-Artikel, nicht um wer und warum, sondern um den Umgang mit der Kenntnis (oder Vermutung) einer Verschwörungsabsicht. Entlang dieser Richtlinie möchte ich die Verschwörungstheorien im Bereich der Gesellschaftsdynamik in zwei Lager teilen: "SIE (ihr wisst schon wer) wollen uns schläfrig machen" vs. "SIE wollen uns gegeneinander aufbringen".

Ein typischer Vertreter der ersten Sorte ist Alex Jones, der mit feuriger Rhetorik, cholerischem Temperament und ausgestattet mit Mikro- und Megaphon den Standpunkt vertritt, dass SIE unsere Fähigkeit zu klarem Denken, zu Gegenwehr und Aufruhr, also insgesamt selbständigem Handeln, zu untergraben versuchen, damit SIE ihre Ziele um so leichter durchsetzen können. Maßnahmen zu diesem Zweck seien das Verbot Waffen zu tragen, Einlullung durch Unterhaltung, Ablenkung der Aufmerksamkeit auf Nebensächliches und nicht zuletzt die Propagandierung von Pazifismus und globaler Einheit.

Den Gegenpart bilden Kolumnisten wie Freeman ("The Freeman Perspective"), die in der Fixierung der Presse auf Missgeschicke, Betrug, Streit und Katastrophen, also Negativnachrichten, den Versuch sehen, Zwiespalt zu schaffen, uns gegeneinander aufzubringen, um uns so zu Handlangern einer Weltverschwörung zu machen, die wir aufgrund unserer Uneinigkeit nicht stoppen können.

Entsprechend gegensätzlich fällt dann natürlich die jeweils verschriebene Abhilfe aus: Es gibt zwischen ihnen zwar einen schmalen Konsens über passiven Widerstand und zivilen Ungehorsam; grundsätzlich rufen erstere jedoch zu Massenzusammenrottungen, Massenprotesten, offensiver Taktik, bewaffnetem Widerstand und Gang in den Untergrund auf, während letztere eher den Rückzug aufs Private, auf Familie und Stamm, auf Selbstbeherrschung und Genügsamkeit, innere Größe und äußeren Minimalismus vertreten.

Man ahnt es schon - wo derart unvereinbare Auffassungen aufeinandertreffen, sind die gegenseitige Bezichtigungen des Beteiligtseins an der großen Weltverschwörung nicht weit. Ja sie liegen geradezu auf der Hand: Du bist gegen das System? Dann wach endlich auf, denn bisher handelst du genau so, wie SIE es sich von dir wünschen.

Ich halte das für extrem kontrapoduktiv. Sollte es eine solche Verschwörung geben, dann sind wir vereint sicher stärker, als wenn wir uns gegenseitig Knüppel zwischen die Beine werfen. Kritik an der konkreten Strategie ist natürlich gerechtfertigt. Es ist auch nicht unbedingt nötig, dem Schwarzen Block Molotowcocktails zu reichen oder gegen seine Überzeugung beim Aufbau eines Zen-Zentrum zu helfen. Das sollte aber keineswegs dazu führen, dass man sich wie die linke Bewegung auseinanderdividieren lässt und schließlich mehr Energie in die Bekämpfung "abweichlerischer" oder "subversiver Elemente" steckt, als in das eigentliche Anliegen. Gleiches gilt meiner Ansicht nach auch für die Auseinandersetzung zwischen jenen, die die Ursachen der extremen Ungleichheit in unserer Gesellschaft in Verschwörungen sehen, und solchen, die von einem unbewussten, dem Gesellschaftsmodell innewohnenden Mechanismus ausgehen. Prinzipiell, so glaube ich, haben wir alle ein wichtiges Stück Wirklichkeit erkannt und uns von der bequemen Matraze süßer Träume erhoben.

Die Einschätzung des Wahrheitsgehalts der verschiedenen Theorien liegt außerhalb meiner Fähigkeiten. Darum verkneife ich mir jegliche Parteinahme. Was die Strategie angeht, steht die Sache anders. Vom Leidensaspekt her ist die Nichtexistenz eines Konflikts seiner Existenz vorzuziehen. Die Auflösung des Konflikts zwischen UNS und IHNEN müsste in diesem Paradigma oberste Priorität erhalten. Dem geben Natur und Geschichte recht. Seit Milliarden von Jahren demonstriert das Leben den dynamischen Ausgleich von Interessen. In den drei Millionen Jahren seit der Entstehung seiner Art hat sich der Mensch in dieses Gefüge eingepasst. Seine Strategie umfasste (und umfasst in den noch bestehenden Stammesgesellschaften bis heute) Primitivismus, Tribalismus und Geschenkwirtschaft. Es sind dies Aspekte einer Lebensweise, die bis zu ihrer Zerstörung durch das, an sich zerstörerische, Konzept von Zivilisation hervorragend funktioniert haben. Für alle. Die Bevorzugung friedlicher Mittel, der Rückzug auf innere Größe und äußeren Minimalismus, ist kein Zeichen von Schwäche, sondern ein weises Abstandnehmen von einem System, das nicht nur "die Schwachen", sondern schließlich auch sich selbst zerstören wird, sofern man ihm nicht Einhalt gebietet.

Der irische Autor und Filmemacher Michael Tsarion gibt in einem Interview mit BBC5 Auskunft über die psychologischen Zusammenhänge zwischen der Erosion innerer Freiheit und verschiedenen Formen von Kontrolle, sowie die historische Rolle von Verschwörungen in diesem Prozess. Ich habe den Streifen in meine Sammlung von Empfehlungen aufgenommen, obwohl ich weit davon entfernt bin, Tsarions Theorien über den wahren Verlauf menschlicher Geschichte für bare Münze zu nehmen, denn er zeigt, wie man sich dem Thema auf vernünftige Weise nähern und seine Relevanz würdigen kann.

Trotz seines durch die Mainstream-Medien stark in Mitleidenschaft gezogenen Klangs ist die Bedeutung des Worts 'Verschwörungstheorie' eine neutrale. Es besagt, dass Vermutungen darüber angestellt werden, in welchem Zusammenhang sich Menschen heimlich zu einem gemeinsamen Zweck abgesprochen haben. Eine Aussage über Existenz oder Nichtexistenz der Verschwörung ist damit nicht getroffen.

Die Behauptung beispielsweise, dass Osama bin Laden und Mitglieder von Al-Quaida Urheber der Anschläge vom 11.September seien, ist eine solche Verschwörungstheorie, an die zwar viele glauben, für die jedoch selbst das FBI keine hinreichenden Beweise gefunden hat.

Hinreichende Beweise führen das Kartellamt dagegen regelmäßig zur Aufdeckung von Preisabsprachen zwischen großen Firmen. Hierbei handelt es sich um Verschwörungen (gegen den Käufer) zur Gewinnmaximierung.

Und auch die Vermutung, Hitler und Stalin hätten sich bezüglich der Aufteilung Europas verschworen, hat sich historisch bestätigt. Manchmal erweisen sich Verschwörungstheorien als wahr, manchmal trotz plausibler Begründung als unwahr, und manchmal sind sie einfach blanker Unsinn.

Robert Anton Wilson, der sich sowohl als Romanautor ("Illuminatus") wie auch als Dokumentator ("Lexikon der Verschwörungstheorien") jahrzehntelang mit Verschwörungen und den dazugehörigen Theorien beschäftigt hat, ohne selbst Verfechter einer solchen zu sein, gibt im folgenden Interview auf erheiternde Weise Einblick in seine Arbeit:

2011-01-07

They live. We sleep.

Ich berichte seit längerem nicht mehr über Nachrichten und kommentiere idR keine politischen Ereignisse, weil es sich dabei im Grund um Kleinkram handelt, der nur unsere Energie auffrisst und so verhindert, dass wir uns mit dem eigentlichen Problem befassen. Mit offenem Auge betrachtet verbreiten die bekannten politischen, sozial- und gesellschaftskritischen Blogs mit ihren (wohlgemerkt teils gut beobachteten Sachverhalten und eloquent formulierten) Artikeln nichts anderes als Miesmacherei und verkörpern damit eine Anti-Haltung, die außer Sündenböcken keine Ergebnisse aufzuweisen hat. Denn was fast durch die Bank fehlt, das sind Lösungsvorschläge. So antwortete z.B. der Verfasser eines bekannten deutschen Politblogs vor ein, zwei Jahren auf Vorwürfe, er habe nur Gemecker aber keine Lösungen anzubieten, sinngemäß: Das gehöre auch nicht zu seinen Aufgaben. Man könne nicht von ihm erwarten, auf alles eine Antwort zu haben. Seine Aufgabe sei es, auf Missstände hinzuweisen; und so überlässt er nach geprobtem Zwergenaufstand das Feld wieder denen, die den Karren überhaupt erst in den Dreck gefahren haben: den Experten, den Politikern, den Wirtschaftsbossen. Sie sollen's richten.

Sicher - bevor man einem Problem begegnen kann, muss man sich seiner zunächst einmal bewusst werden. In dieser Hinsicht leisten die derzeit gängigen Politblogs ganz gute Arbeit bei der Erregung öffentlichen Ärgers. Sie wecken jene auf, die sich bis jetzt von der Weiter-so-Propaganda haben einlullen lassen und verleihen ihnen eine Stimme. Dieses Erwachen reicht nur über einen trägen Halbschlaf nicht hinaus, solange erstens die Wurzel des Problems nie genannt, geschweige denn in Frage gestellt wird, und daher zweitens die ohnehin seltenen Lösungsvorschläge fast durch die Bank an der Oberfläche kratzen (mehr Kontrolle, härtere Strafen, ehrlichere Führungspersonen, Steueranreize, Verfahrensänderungen, Kompromisse usw. usf.), so dass von einer echten Mobilisierung des Volkes keine Rede sein kann. Denn dazu bedarf es einer Vision, eines attraktiven, lohnenden, erstrebenswerten Ziels, dem die Hoffnungen und Bemühungen eines Individuums zufliegen können und das realistische Aussicht hat, die Lebenssituation der Betroffenen deutlich zu verbessern.

Die Lösung politischer Probleme ist in der Politik nicht zu finden. Die Lösung finanzieller Probleme ist im Geld nicht zu finden. Die Lösung ökonomischer Probleme ist in der Wirtschaft nicht zu finden. Die Lösung administrativer Probleme ist in der Verwaltung nicht zu finden. Die Lösung ökologischer Probleme ist auf Umweltkonferenzen nicht zu finden. Denn diese Institutionen sind Teil des Problems. Sie verursachen eben jene Katastrophen und Missstände, die sie vorgeben verhindern oder lindern zu wollen. Sie kleben Pflaster über Wunden, die eigentlich Amputationen erfordern. Sie stecken Reviere ab und scheiden Recht von Unrecht, wo alle Zäune niedergerissen werden sollten. Sie verkomplizieren, was einst einfach war. Machen das Offensichtliche lächerlich, um das Absurde aufs Podest zu heben. Treffen in unserem Namen Entscheidungen, wo wir selbst hätten Verantwortung übernehmen müssen.

Deshalb nehme ich mit wenigen Ausnahmen, die exemplarisch die zerrüttete Geisteshaltung des zivilisierten Menschen und seiner Gesellschaft vor Augen führen, Abstand vom dankbaren Feld politischer Kommentare, wo es sich so leicht wie nirgends sonst Themen finden, zahlreiche Freunde gewinnen und namhafte Feinde machen lässt. Hat man den Dreh erst einmal heraus, ist es einfach, Kritik zu üben. Mit geschliffener Rhetorik ist auch schnell ein Publikum erobert. Mut erfordert es jedenfalls nicht, im... *hüstel*... freien Westen die Klappe gegen "die da oben" aufzureißen, nur um kurz darauf im Supermarkt oder in der Stammkneipe am Eck mit seinen schwer verdienten bzw. erbettelten Scheinchen eben jene Missstände finanziell zu unterstützen, gegen die man eben noch angeschrieben hat.

Und vermutlich sieht er, der redegewandte Kritiker, keinen Widerspruch darin. Denn was können wir schon tun? Uns sind die Hände gebunden, nicht? Darum empfiehlt er ja das Kreuz an der richtigen Stelle, den Gang durch die Instanzen, die Abstimmung mit der Geldbörse, die Unterzeichnung einer Petition. Immer schön die ausgetrampelten Pfade des Systems nutzen. Die Meinung sagen und andere machen lassen: den Staat, das Volk, den Betrieb, die Gewerkschaft, das Bündnis, das Militär. Hier entlarvt sich die verdrängte Knechtschaft des Einzelnen unter Sachzwänge, die an den Fortschritts-, Autoritäts- und Institutionsglauben verlorene persönliche Entscheidungsfreiheit, die uns mit ausgestrecktem Finger gen Süden und Osten zeigen lässt, wo offene Zensur und brutale Gewalt den Willen der Mächtigen durchsetzen.

Doch niemand ist so hoffnungslos versklavt wie jene, die irrtümlich glauben frei zu sein. Wir wähnen uns so frei, wir wissen gar nicht mehr wohin damit. Wir errichten der Freiheit Statuen, benennen Plätze nach der Republik, widmen Gebäude dem Volk, wählen die Wende, bringen anderen Völkern die Demokratie, fressen freedom fries. Die zynischste aller Diktaturen liegt nicht im Süden oder Osten, weder in Nordkorea noch im Iran oder in Kuba. Perfide zerstört die Gesellschaft des freien Westens den Glauben an die Treffsicherheit persönlicher Urteilskraft, die Potenz persönlicher Entscheidungen und die Fähigkeit zur Selbstregierung und -erhaltung. Sie ist dabei so erfolgreich, dass es in der Regel bis zum Eintritt ins Erwachsenenalter zum tatsächlichen Verlust dieser Fähigkeiten kommt. Aus persönlichem Aktionstrieb wird kanalisierter Aktivismus, so dass wir erst gar nicht mehr nach Lösungen außerhalb des Systems suchen. Daher verwechseln wir effektive, innere Freiheit mit (dem Streben nach) vorgegebenen, streng begrenzten, materiellen Optionen, deren Erreichung ausschließlich über Geld und die damit verbundene Unterwerfung unter Lohnsklaverei möglich ist. Gefangene des Mammon - welch ein Schicksal!
Wir lehnen uns betäubt zuruck und beobachten, wie die Welt langsam auf einen Abgrund zuschlittert, als wäre es ein Fernsehereignis. Auf gleiche Weise sehen wir unsere Lebensjahre vorbeimarschieren, gleichgültig gegenüber der Kostbarkeit eines jeden vorüberziehenden Moments. Nur manchmal ertönt eine Alarmglocke; wir geraten für einen Moment in Panik mit dem Gedanken: "Dies ist jetzt wirklich! Das ist mein Leben! Weswegen bin ich hier?“ Und dann verführt uns unsere Umgebung wieder zurückzukehren in die Stumpfheit. (Charles Eisenstein: The Ascent of Humanity, dt., S.250)
So beschäftigen mich also ausschließlich die großen Fragen, die sich um Freiheit, Leben, Geist, Verantwortung, Bindung drehen; die trotz unglaublicher Verästelungen so erstaunlich einfache Antworten besitzen; und die mit geringen Mitteln so viel Freude im Alltag bereiten. Lehrer östlicher Weisheit nennen es Erwachen, weil es sich um die Erkenntnis handelt, dass (u.a.) Regeln und Zwänge Illusionen mit kaum mehr Substanz als ein Traum sind und unsere Verstricktheit darin nur unserer Vorstellungskraft entspringt.
Das Erwachen aus dem Schlaf der Zivilisierten hat unendlich viele Facetten. Eine davon findet sich in einem Zitat von Nathalie Loisau, Sprecherin der französischen Botschaft in Washington, die auf die Frage nach der offiziellen Haltung zur Umbenennung von french fries in freedom fries meinte: "We are at a very serious moment dealing with very serious issues and we are not focusing on the name you give to potatoes."

2011-01-03

What do we actually need?

I seem to have a phase of disorientation lately, resulting in either not knowing what to think (and therefore write), or alternating between multiple ways of looking at the world. The dissolution of wrong and right combined with the study of various solutions to the current crises do me no good, some may say; although I guess this is the only way for me to eventually get rid of a sickening belief in the concept of control over my environment. During the past two years I have learnt to let go of the idea that, by controlling money flow, people's view of my person and the world, and other variables, I could finally reach a stable state of security, a safe ground to plan the future on. I was taught to believe in the power of control - and believe I did.

The concept of control is an illusion. After all that has gone 'wrong' in my life, all failed plans and relationships, hardly anyone around here knows better than me. (I owe everyone hugs and apologies for having been mean, I guess.) Still it ain't easy to accept and let things come my way, awashed as I am still by Western culture. To naturally let go means to have faith, trust and belief in fate, especially the ways of people. I admit to have a deficit in that field, a deficit that, thanks to Auroville, is not quite as awful as it used to be.
Back in Europe, where I am currently stuck, I am also stuck with developing 'skills' like those mentioned above. For how can you trust people in a competitive society, i.e. an everyone-for-themselves system of constant fighting, battling, and warfare? Can people whose whole life is based on againstness and who make a living out of destructiveness show you how to love and feel loved? Would you ask a priest to learn programming?

It sure takes a peaceful environment and a loving teacher to develop the qualities mentioned above. You cannot do it all by yourself in environments like the one I have been in all my life. Therefore my longing for a fundamental change in the ways of the world. And yes, there is an emphasis on 'my', as I might share this longing, this need, with other fellow creatures, but can only speak for myself. When I once adopted Jacque Fresco's vision of a resource-based, fully-automated civilization, I had the dream of cutting off the crap, preserving only the best of nowadays' society. But shortly after, I had to learn that, right when I got where I was intellectually going, the road was still stretching a long way in front of me.

Yes, there is the need for a very different social environment, but no matter how you put it, the way there starts with a thought, feeling or intuition, rather than with an action.

If we are able to survive the next 100 years, The Venus Project may very well become a reality. But the longer I go into the subject of improving the world and ourselves the more I doubt the necessitiy of having a civilization at all. If we ourselves did the work that sustains our lives, it would be the ultimate means to reconnect to the foundations of existence and the happiness of being one with what we separated ourselves from as "environment". It would be the ultimate means to free ourselves from governance and 8 hours or more a day of alienating work. Instead, we'd spend just 2-4 hours on occupations we care about, and that were really satisfactory as they make us learn, grow and survive. It was civilization that made work such an uncomfortable experience. It was civilization that made us needy and greedy. It was civilization that created organizational structures bigger than a single individual can handle. You hardly find people complaining about such things in tribal, spiritual or buddhist environments for instance - which are based on contentment with what IS rather than what could come.

Under such conditions there is no need for insurances, money, global markets and all the like. There is also no need for cities, industries, robots and all the technologies that endlessly distract and amuse our minds, separating us from the real world around us, and that demand for solutions to problems that haven't been there in the first place.

We know that people can be happy without possession. We know that we can be happy with living off the land, not wanting anything but a little bit of company. In fact, it is the wanting that makes us (and others) suffer, for it creates discontentment; in other words unhappiness; in other words conflict with our situation.

All that boils down to the question: What do we actually need? How did we ever come to the idea we could not live without all the stuff that surrounds us today, along with made-up concepts of "society", "institution" and "civilization" that have materialized in our lives without any basis in the material world whatsoever?

Of course we are a species that doesn't like to relinquish even the slightest bit. It would be hard to change ourselves to being content with less stuff than we own today. But isn't that exactly the walls we are running into all the time? People refusing to give up the pieces of shit they have, despite accurate information of a better world where there is no ownership, no fight, no oppression?
Then how much does it actually take to make our existence worth living?

I'd say, it is just a change of mind on the deep spiritual level - which no technology in all the world will be able to bring about. Whether or not there will be highly developed technology in the future hence doesn't make a difference in bringing about such a process. On the level of ideas I am not against the direction of The Venus Project in so far as we want the same: The end of the monetary madness giving path to something much more healthy.
It is only that I highly doubt we'll be able to trigger a general paradigm shift as long as we are organizing at the millions, while using technology as a means of control. To learn how to govern yourself you would want to live with and by yourself; to learn how to heal the world you would actually have to stop treating it like disposable, dead lump. To know what is real we have to get rid of the symbol, the word, the rational logic, and "get in touch" again.
How do you do that within our culture? - You can't! It is the culture's aim to keep you off this path. It provides no means by which to achieve it, even destroys you if you try too hard. You cannot change it as a whole, yet need a place to stay.

And there I go, off into the wilderness, into communes, or whatever my path may be. As I leave, as we leave one by one, the culture of competition, againstness and destruction dissolves, and society falls apart in yet another way than the self-defeating rip-off of nature's gifts.