2011-02-22

Weniger müssen müssen

Yay, was für ein Buch!
Ich habe Gespräche mit Gott vol.1 von Neale Donald Walsch gelesen und bin hochgradig begeistert. Bibel auf Speed, aufs Notwendigste eingekocht und jetzt endlich auch kompatibel mit anderen "Betriebssystemen". In den Hauptrollen: der Autor und ein Gott, der den Humor quasi erfunden hat. Selten so viel über einem offenen Philosophiebuch gelacht.
Walsch äußert in seinem Erstwerk eine Menge, dem ich problemlos zustimmen kann. Lediglich an einer Stelle möchte ich widersprechen. Walsch bringt zum Ausdruck, dass nicht das Geld als solches 'schlecht' sei (soweit mochte ich ihm noch folgen), sondern unser Problem damit lediglich auf einem Konflikt beruhe: Einerseits kann man mit Geld viel Gutes bewirken und es auch als eine Art Belohnung für die eigenen Taten betrachten; andererseits wird Geld tatsächlich als Wurzel allen Übels gesehen. Walsch schlägt nun vor, Geld nicht weiter zu verurteilen, damit es in vollem Umfang Gutes bewirken kann. Warum auch nicht? Es ist praktisch gedacht.

Es existiert jedoch auch die Ansicht, dass es so etwas wie wertneutrale Erfindungen nicht gibt und ich bin geneigt, diesen Leuten zu einem gewissen Grad zuzustimmen: Jede Technologie entwickelt eine für sie typische Dynamik; sie tendiert aufgrund ihrer Eigenschaften dazu, in ganz bestimmten Feldern, auf ganz bestimmte Weise und mit ganz bestimmten Folgen zur Anwendung zu kommen. Kernspaltung als Energiequelle beispielsweise eignet sich nur für große Anlagen; niemand baut sich das in den Keller ein.
Und Geld... Geld hat gleich mehrere unangenehme Eigenschaften: Es sammelt sich dort, wo bereits Geld vorhanden ist; es entfremdet uns von Gütern, die wir im Austausch dafür kaufen und verkaufen; und es macht jene Personen ersetzbar, die Güter herstellen. Geld lässt Bequemlichkeit dort zu, wo sie zerstörerisch wirkt: in Produktion jeglicher Art und bei Beziehungen zu anderen Menschen.

Außerdem sagt mir mein Gefühl irgendwie: Der Autor träumt hier einen Traum zweiter Klasse. Er bleibt hinter dem zurück, was ich in meinem Herzen an Möglichkeiten spüre und was wir an Lebensqualität bereits einmal hatten. Dort, wo unser Denken Konflikte erschuf, die auf die Außenwelt durchgeschlagen haben, müssen auch die damit zusammenhängenden sozialen und wirtschaftlichen Systeme bereinigt werden. Manifestationen solcher mental erzeugten Interessenskonflikte sind zum Beispiel Geld und Handel.

Mein Ansatz lautet daher: Lassen wir das Geld (eigentlich die Vorstellung vom Recht auf Entlohnung) fallen und tun Gutes einfach deshalb, weil es Gutes bewirkt. Hören wir auf zu kaufen, was wir konsumieren, sondern stellen selbst her, was wir tatsächlich brauchen. Hören wir auf, unsere Arbeitskraft zu prostituieren; beginnen wir, sie unserer direkten Umgebung kostenfrei anzubieten. Hören wir auf, uns von Lohn- und Energiesklaven unsere Kleider nähen, unser Essen anbauen und auch die ganzen anderen Sachen hinterhertragen zu lassen, sondern kümmern wir uns endlich selbst drum. Lasst uns geben und annehmen, weil dies nötig ist, nicht weil wir Geld brauchen bzw. es uns leisten können.

Geld spielt in Gespräche mit Gott vol.1 jedoch nur eine nebengeordnete Rolle. Walsch' generelle Auffassung davon, wie ein erfülltes Leben zu erreichen ist, gleicht einer Weltformel spiritueller Lehren. Sie vereinigt makroskopische und mikroskopische Effekte menschlichen Handelns und weiß selbst in schwierigen Situationen guten Rat; etwa was zu tun ist, wenn man als Weltverbesserer Familie hat oder im Beruf kein Bein auf den Boden bekommt. Vorstellen darf man sich dabei allerdings kein Kochbuch, sondern eine einfache und offensichtliche Faustregel, die sich auf vielfache Weise ausdrücken lässt und mannigfaltige Implikationen enthält (weshalb das dreibändige Gesamtwerk auch über 1000 Seiten umfasst).

Fazit: Erfrischend anders als jede religiöse Quelle bisher - und herrlich befreiend!

2011-02-17

The Wall: Live in Berlin

Life is like a big city, a Metropolis such as Tokyo, or Sao Paolo, or Los Angeles, with broad streets and narrow pathways, with huts and individual houses and huge towers, parks and rivers also.
On my way through it, I pass bridges and crossings with thick traffic jams. What am I going to do when I get stuck? Shall I make a turn? Better walk on my own or follow the crowd to the underground? Take the bike? Watch my step in darker corners? Look out, a stop sign! - Nevermind, I don't care about those.

As a child, I played in the streets, mindlessly but with a vague sense of danger. Don't let yourself get hit by a car, Mama said. Don't take sweets from a stranger, either.
As years went by I discovered more and more of the streets in the quarter and roamed the city as an adolescent. It was exciting; still a lot to see and get familiar with, and the fact that my life was like Berlin, surrounded by walls and fences with barbed wire atop, did not matter as much as you might think. For my visitors, Berlin was all about THE WALL. But for me, the wall was such an ordinary feature that I couldn't care less. Like all of us, I earned my first Marks by joining the construction team, even. It is safe to say that we 'Berliners' were somehow proud of our wall. After all, it was necessary to protect us from evil forces outside.

Then came the day when I realized that things went worse. Still, the shop windows were filled with tons of bright-coloured stuff to purchase. But many people lost their jobs, their homes. There were more beggars on the streets than ever before, also junkies and bootleggers, whores and thieves... and of course the police and military, trying to suppress the spreading unhappiness.
Our family didn't do too well, either, although we still had a living. But it was all too obvious this was not going to last. Suddenly, the existence of the wall became a hurting reality. My world was finite, narrow, with each road ending in a blind alley. There was nowhere to go. Maintaining the wall had drained the city of its energy. Berlin had become a prison. Me, I got dizzy from banging my head against the wall; some guard shot at, and injured me, and from inhaling heavily polluted air, I was suffering of chronic sensual numbness.

It was at this point in time, when I discovered a second-hand bookshop somewhere in a remote corner of Berlin people rarely used to go to. The 'KDW' was way more popular those days, although less people than ever before could afford to buy there. Anyway, the bookshop turned out to be extremely interesting to me. Browsing through its shelves I found the wisdom of ages. At first I passed by without noticing; soon enough I would return. The thing that completely changed my blurry, distorted imagination of the city was a visionary map of a future Berlin. Yet to be built were a couple of new axes, some more parks, and an extended version of the wall. Wow. That felt liberating. Much more space for us in store to proceed with our lifestyle, if only we wanted to conquer it.

Quite life-changing were a couple of historical maps, and the one that showed today's Berlin: though it may seem to contemporaries that a city is a static feature, it actually grows and changes over time. Once, it was simpler. Once, it was not divided. Once, there was no wall. Almost unimaginable. New buildings got constructed, then amended, torn down, rebuilt, replaced. New alleys appeared, others got buried under glass and steel, depending on the needs of the citizens. There are countless winding ways to get from A to B (or C, or D, or...); there have been countless others in the past. But the one thing that never changed throughout the centuries was the main boulevard, a vast alley running almost straight from West to East, from dusk to dawn, from fear to love. Each section of it shows various landmarks and has a different name. Depending on your position, you would find traders, or priests, or members of the administration. Some people would spend a whole lot of time in museums; others stroll through the park. There, a couple of kids with their headsets on, music loud, bored to death with the concrete reality of highrises. Passing-by workers throw angry glances at the lazy bunch.

Back on the streets after having left the bookshop with a much clearer picture of the situation in mind I would notice, that most people were either skipping sides aimlessly, getting lost in the vastness of the city, or they were heading West. Me, fascinated by the features shown in the old maps, I wanted to go East now. That meant swimming against an endless stream of people violently pressing me to follow them to the factories. The wall was forever, they insisted; ain't no bulldozer big enough to tear it down. Come with us.
Needless to say I didn't.

It took only little effort. The forces of imagination found a way, and the wall, too large for one individual to remove it by force, crumbled and fell where it once barred the main alley. With nothing but a backpack in my hands I headed east.

From time to time I return, although it hurts. There's still ties to where I once was home. After all, I am not intending to leave Berlin too soon. I like to speak of the places I found beyond the wall, what they look like to me, the stories they tell me, and the new directions awaiting the traveller to explore them. If I were a leader person, I'd like to be a guide giving my services for free. So many people got stuck in their ghettos and slums, working class capsules like bird cages, apartments apart from reality, and castles to-be in the sky unable to float high enough to cross the walled border.
Yes, I'd like to be a guide, but I am untrained in applying first aid to the homesick. So I remain just humble me, nothing more but a road sign pointing from nearby a viewing platform to an alleyway most people dare not enter; each traveller is responsible only for himself, and most would rather starve their soul to death than take the risk of running into one of the self-appointed guardians of the status quo or the pit-holes near and beyond the wall.

Despite all that, numbers of refugees are increasing. That's good news. From what I saw behind the iron curtain, there is the chance we can make it to a new way of life, a new Berlin, that might resemble a garden rather than a city. People are much kinder there in general. I have faith. And whenever a guard stops me to ask about my business, I reply, "I want to be there, more than anything", and take a pass.

2011-02-13

What a life! What a chance!

"If that happened to me, man, I'd just go... WILD!"
Have you ever heard someone say something like that? Me, I heard it all too often, and I felt like that myself all too often. Someone got murdered. Someone got raped. Someone got tortured. Someone got fired, or judged, or debased under the most unjust circumstances. Rage and anger or a feeling of unsettlement, powerlessness, or depression are the most natural reactions to have unto hearing or even suffering yourself such violation of human dignity. It drives us crazy, cries for revenge. No wonder we find those who commit such violations themselves been treated this way. Their suffering is the key to your suffering, so understanding your own grief in turn can be the key to your understanding their motives; they are taking revenge for their needs not being met; they are acting out the lessons they have learned.

Our first reaction to hearing about victims who were forgiving the perpetrators often is incredulity. "How can they? I don't believe this." Like Marshall Rosenberg speaking of the Rwandan woman who lost her whole family in the genocide, but shows no hate, no rejection, no call for revenge. She is not in denial. She is not suppressing the grief. On the contrary, her acceptance of grief, her commitment to vulnerability, her insight into the inevitability of physical suffering, is the one thing that healed her psychological wounds and drove her to work in a positive direction, for peace; to break the chain of unmet needs.
Rosenberg might have got her wrong, or he is exaggerating in order to promote his best-selling Non-violent communication books. But I don't think so.

Having overcome huge amounts of life-long grudge and hatred myself within a few months, I found clear evidence to his accuracy of observation. The film "Scared Sacred" shows several more of them. Survivors of Bhopal, Hiroshima, 9/11, Intifada, the Khmer Rouge tyranny, the Jewish holocaust, and the wars in Bosnia and Afghanistan opened their hearts to film director Velcrow Ripper and showed how they developed their capacity to transcend hate, stopped thinking of themselves as victims, and turned the lessons learned from grief into positive actions.

From Rumi to Rosenberg, from Buddha to Eisenstein, from Jesus to Krishnamurti, from Ruppert to Adyashanti, from Native Americans to Indian fakirs, from the Shamans of South America to Kübler-Ross, people have shown that, while physical suffering may not be avoided, psychological suffering can be ended. It is merely stories we tell about the world and ourselves. While some say it takes courage to choose a bold one, I believe this is just another story about reasons for not moving on.

Suffering is learning, like making mistakes is learning. If we allow ourselves to examine the grief a certain behaviour brings, or the problems a certain technique creates, we find out about what doesn't work, so we can turn to something that actually does. The trick is to let go of ideas that feel comfortable, yet don't work. You don't stick with a bridge-building technique that ended in a crash, do you? So you may not want to stick with hateful feelings forever, as well. And, as a society, we better not stick with the everyone-for-themselves paradigm, as it has proven to create tremendous amounts of suffering due to its intrinsic inability for meeting needs, both on individual and collective level.

So you see, all that philosophical stuff I am talking about all the time is deeply rooted in everyday life. It is connected to our individual experiences. I am far from preaching morals or virtues; all this is about discovering correlations, connections, ties, between our sense of being and the world at large. By using words, I am limited to offering concepts: the concept of interdependency; the concept of oneness. Don't just accept them; try to find truth in yourself. If you feel like your psychological suffering means eternal disablement - go ahead; examine that to its farthest reach. Yet, apart from such concepts, there is an age-old insight, shared by all humanity, into a reality beyond suffering. If you can feel it, too, learn about people who touched it. They can help you to proceed.

2011-02-10

Genocide: Plants ran away screaming

Ah, yes, I saw you guys grimacing over my last entry, joking about how I don't respect the rights and feelings of the plants. Let me tell you - I do!
I am alive, therefore I eat; like all other life forms on Earth. But in doing so, I choose to have the least impact possible. I eat as little as necessary and I avoid concentration camp crops, currently even shifting to 100% home grown... you know, where the plants are running free :) Given you treat them with dignity, as fellow beings as opposed to an industrial product, none of those plants has to suffer a miserable life or die. They naturally reproduce by offering their fruits, feed soil creatures with their "droppings", or go through a cycle of manifestations like grain, salad, and potato. Receiving these plants' gifts means meeting their needs, not ripping them off, literally.

Yes, I might not be able to avoid their suffering in every given moment, but the key phrase here is dignity. It is the least, yet the most basic thing, we can offer them in return for their services to us. When we don't hold life, including plant life, precious, we're mindlessly going to kill it off. Look around you. See something like that? Today, almost 50% of the food in the Western world gets thrown away. Half. That's the lives of carrots and cows, grass and geese, wasted.

And wouldn't you know that feeding on animals not only leads to countless cruelties against animals, it adds an innumerable amount of plant suffering to it. Depending on the kind of stock you breed, from minimal 3 up to 15 plant calories have to be fed to the stock in order to get one meat calory. No one knows to how many plant lives that translates. As long as there are edible plants available you can't justify eating meat, no matter how you put it.

Treating all beings with dignity won't buy them a new life, but it guarantees that we do neither overconsume nor torture. Instead, we care for having them fulfill their appropriate role, their purpose in the community of life.
Before we eat, The Mother says, let us thank all those who helped bringing the meal to our dishes: The farmers, the drivers, the cooks; and make sure to be grateful to the life forms our meal consists of. The Christians' saying the grace reflects a piece of that wisdom of caretaking. Native Americans knew it all along, and so did mankind from its earliest days: Thanks for offering yourself to me.

For all those still mocking on the sensitivity of green beings, here's one for you:
"The Secret Life of Plants"

2011-02-09

Kentucky Fried Children

Looking for something you can do?



Go vegan. Now.
It is a small step, yet a great way of showing empathy with our fellow creatures, reducing impact on the world significantly, and living more healthily.

2011-02-05

Mehr für dich ist mehr für mich

Wer ein Wesen (d.h. eine Sache oder ein Lebewesen) liebt, dessen Beziehung zu diesem Wesen muss nicht mit Gesetzen geregelt werden. Er braucht keinen Ehrenkodex, keine moralischen Leitlinien, keine Disziplin, keinen Gehorsam, kein Durchhaltevermögen. Er wird immer das Beste im Sinn haben.

Wer wahrlich liebt, der wird nicht desertieren, aufgeben, betrügen, für sich behalten, seinen Vorteil auf Kosten des geliebten Wesens suchen. Er fordert nicht Lohn und Erkenntlichkeit, sondern nährt sich von freiwillig gegebenem Dank, Gegenliebe, Gemeinschaft und Geschenk. Wer liebt grenzt nicht ab oder aus, besitzt nicht, befiehlt nicht, zwingt nicht, sondern gibt frei und respektiert.

Weil ein Liebender weder sich noch andere belügt, werden sein Denken, Reden und Handeln von allein in Einklang und auf ein höheres Ziel als Eigennutz gerichtet sein; wobei dies von einer altruistischen Haltung zu unterscheiden ist, die das eigene Wohl verleugnet; es ist auch nicht dasselbe wie Tugend, welche die disziplinierte Einhaltung von Verhaltensregeln, gegen die Neigungen des "schwachen Fleisches" einfordert. Obwohl sie "außerhalb" Gutes bewirken, schädigen Tugendhaftigkeit, Altruismus und Helfersyndrom den Geber, weil sie einen Konflikt zwischen seinen Bedürfnissen und seinen Werten erzeugen, sowie eine Spaltung der Welt in "ich" und "andere". Daher sind sie in gewisser Weise Formen der Selbstversklavung, ähnlich wie Lohnarbeit, gewerbliche Selbständigkeit oder Unterwerfung unter militärische Disziplin und hierarchische Strukturen. Oder man kann in ihnen extreme Gegenstücke zu Egoismus sehen.

Wer die Welt als Eins betrachtet, für den gibt es keine "Anderen", kein "Außerhalb", denn die Einheit von Denken, Reden und Handeln lässt keine Entfremdung zu. Mehr für dich ist auch mehr für mich, für uns. Ubuntu. Ich bin weil du bist weil wir sind. Wenn man sich zwingen muss zu geben, wenn man leidet, dann ist es ein sicheres Zeichen für inneren Konflikt, innere Entfremdung und in der Tat (zumindest partieller) Lieblosigkeit.

Liebe in unserer Kultur zu lernen gehört zu den schwersten Dingen überhaupt. Da mag der Leser lange protestieren, die Fähigkeit zu lieben sei unser Erbteil und dass mein eigener Mangel an Selbst- und Menschenliebe mich nicht zu Pauschalisierungen berechtige. Ich gehe zwar tatsächlich von mir selbst aus; jedoch nicht, um mein persönliches Erleben auf andere zu übertragen, sondern weil meine Erfahrung des Nichtliebenkönnens das Gespür für dieses Phänomen geschärft hat. Ich kann es sehen. 99% der Menschen sind davon infiziert, ohne sich dessen bewusst zu sein. Unsere gesamte Kultur ist darauf gegründet. Lieblosigkeit prägt unsere Sozialisation. Und obwohl uns die Fähigkeit zu lieben von Geburt an gegeben ist, hat sie keine Chance zur Selbstverwirklichung in einer Gesellschaft, in der man als Gebender ausgesaugt wird, ohne je durch Bezeugungen von Gegenliebe beim Überleben unterstützt zu werden, wie das in einer Geschenkwirtschaft der Fall ist.

Ich bin nicht gefühlskalt aufgezogen worden. Meine Mutter hat mir so viel Zuneigung gegeben, wie sie nur konnte und tut es noch heute. Bis zu meiner Volljährigkeit war ich gern zuhause. Aber die allgegenwärtige Hintergrundangst des Lebens in der Marktwirtschaft machte auch vor unserer Tür nicht halt, und so lernte ich sehr bald, "auf mich aufzupassen", vorsichtig zu sein, nicht zu viel Vertrauen zu investieren, damit mich niemand ausnutzt und mein auch mein bleibt. Zurecht.

Denn Überleben in der Zivilisationn verlangt die vorrangige Verfolgung des Eigeninteresses, was beileibe nicht nur geschäftliche Angelegenheiten betrifft. Gerade der Bereich "Liebe" (in Anführungsstrichen, wo das landläufige Verständnis davon gemeint ist) ist einer der am schwersten von der Zivilisation geschädigten Anteile unseres Daseins. "Liebe" hat viele Bedeutungen für uns: Sex, Altruismus, Verliebtheit, Zuneigung, Präferenz usw. und sie taucht in haasträubenden Wortmonstren wie "Vaterlandsliebe" und "Liebe zum Detail" auf, aber das Eine meint man in den seltensten Fällen: Ubuntu.

Von allen Paaren, die den Bund fürs Leben eingegangen sind, und von allen Freundschaften, die ich um mich herum gesehen habe, gibt es vielleicht eine einzige, die auf echte Liebe und bedingungsloses Vertrauen baut. Alle anderen sind reziprok einseitig; sie dienen mehr oder weniger versteckt dem Eigennutz beider Partner oder gar nur einem von ihnen. Es handelt sich um emotionale und materielle Ausbeutungsverhältnisse, die zerbrechen, sobald die gewünschte Ressource versiegt oder eine Belastungsprobe ihren Preis in unerträgliche Höhe treibt.

Ubuntu gedeiht heute am besten im Geist der Gegenseitigkeit, d.h. in einer Gemeinschaft, in der die überwältigende Mehrzahl der Glieder es praktizieren, weil die Versuchung, äußerem Druck nachzugeben, noch immer sehr hoch ist. Wir, die wir zivilisierte Sozialisation erlitten haben, erreichen selten einen Grad innerer Freiheit, unter dem wir für unsere Überzeugungen mit dem Leben einzustehen bereit sind.

Ubuntu-Gemeinschaften, wie man sie in manchen Geschenkzirkeln und intentional communities vorfindet, können jedoch dabei helfen, Lieblosigkeit zu heilen, sofern Einsicht in die Notwendigkeit und Wille gegeben sind. Während es noch relativ einfach ist, sich im Selbstversuch den positiven Seiten eines Wesens zuzuwenden, seine Bedürfnisse zu respektieren, seine Rolle im Gefüge des Alls zu würdigen und es so für das was es ist lieben zu lernen, ist es wesentlich schwerer, Vertrauen in die Existenz von Gegenliebe zu erlernen. Dazu bedarf es Partner auf allen Ebenen der Beziehung, vom Geschäftlichen über das Freundschaftliche bis zum Intimen, auf die man sich verlassen kann. Wir müssen die Erfahrung machen, dass Vertrauen möglich ist, um darauf vertrauen zu können, dass Liebe ohne Netz und doppelten Boden nicht nur unbeschadet überstanden werden kann, sondern ihren Weg auf vielfache Weise zurückfindet.

2011-02-02

Draufgeher oder Draufgänger

Als ich neulich davon sprach, dass das Leben eigentlich eine gelebte Geschichte sei, habe ich unerwähnt gelassen, dass dies auch auf Gruppen, Völker und ganze Zivilisationen zutrifft. Daniel Quinn erläutert das Prinzip in seiner Ishmael-Trilogie und stellt die Geschichten der westlichen Zivilisation jener von animistischen Stämmen gegenüber. Ein Wiedersehen mit Quinn, dessen Buch ich zu den drei lesenswertesten zähle, gab's für mich gestern im Film "What a way to go: Life at the end of empire". Darin bemüht sich Tim Bennett, ein Angehöriger der amerikanischen Mittelklasse, den Zusammenhang zwischen der Zivilisationsstory und den sich weltweit zuspitzenden Krisen herzustellen, ein Unterfangen, das zwei Stunden in Anspruch nimmt und auch etliche Interviews enthält. Unter anderem eines mit der Autorin Chellis Glendinning, die in ihrem Buch "My Name is Chellis and I'm in Recovery from Western Civilization" Wege zur Selbstbefreiung aus Zivilisationsabhängigkeit bescheibt.

Tims Interviewpartner nennen eine ganze Reihe von Kernsätzen, die im täglichen Gespräch häufig fallen und das zivilisatorische Welt- und Menschenbild unhinterfragt zum Ausdruck bringen:

Die Welt besteht aus Materie. Es kann nichts anderes darin geben, als das, was wissenschaftlich beweisbar ist.
Ausreichend ist nicht genug. Mehr ist besser. Deshalb brauchen wir Wachstum. Wir müssen hart dafür arbeiten. Aber von dem Geld können wir viele Dinge kaufen, die wir brauchen. Geld lässt die Welt sich drehen.
Es geht uns heute besser als früher. Unsere Zivilisation ist die beste Kultur, die je erschaffen wurde; daher ist jede andere Kultur schlechter. Allein wir kennen den richtigen Weg zu leben; jeder sollte unserem Beispiel folgen. Unsere Kultur IST die Menschheit; primitive Kulturen sind nicht wirklich menschlich. Der Mensch wurde geschaffen, so zu leben wie wir, und daher können wir diese Lebensweise nicht aufgeben. Es gibt keine Alternativen.
Ohnehin sind Menschen von Natur aus unverbesserlich selbstsüchtig. Menschen sind jedoch allen anderen Lebewesen überlegen. Nur Menschen besitzen Rechte. Tiere, Pflanzen und das Land sind unsere Ressourcen. Wir bringen Ordnung in das natürliche Chaos. Wir können jedes Problem lösen. Nichts kann uns stoppen.

Nein, aufhalten kann uns wohl nur ein Kollaps. Wahrlich, wir haben die ganze Welt erobert. Menschen, die in nicht-zivilisierten Gesellschaften leben, machen lediglich noch Promille der Weltbevölkerung aus. Beweist das aber unsere Überlegenheit?

Als der erste zivilisierte Stamm beschloss, seinen Einflussbereich zu vergrößern, welche Wahl hatten seine Nachbarn da? - Sie konnten sich töten bzw. versklaven lassen und damit geriet ihr Land unter den Einfluss der Zivilisation. Sie konnten natürlich auch wegrennen, doch auch dann geriet ihr Land unter den Einfluss der Zivilisation. Wollten sie dagegen erfolgreich den Kampf gegen die Eroberer aufnehmen, mussten sie deren Organisation und Technologie einsetzen und so geriet ihr Land von innen unter den Einfluss der Zivilisation. In jedem Fall erringt das Paradigma des Aggressors Gewalt über das Land seiner Nachbarn und es hat nicht das Geringste damit zu tun, dass seine Lebensweise schöner, menschengerechter, sicherer oder auf sonst eine andere Weise überlegen wäre als in purer Zerstörungskraft.

Tim beginnt seinen Film mit einem Traum, den er hatte. Er steht mit seinem Wagen vor dem Drive-in -Schalter einer Fastfood-Kette, als er in der Ferne das Aufblitzen einer Atomwaffe sieht. "Den Mund voll Fritten, einen Burger in der Hand und die Cola zwischen den Beinen - möchte ich mein Leben so beenden?", fragt er sich.

"What a Way to go" hat das Potential, den Zuschauer weit niedergeschmetterter zurückzulassen, als "Collapse", "The Age of Stupid" oder "Home", und doch sehe ich in diesem Film ein fähiges Medium zur Zerstreuung letzter Zweifel an der Notwendigkeit zum Handeln. Tims diesbezügliche Intention ist für mich deutlich genug. Ob man sich von ihm bewegen oder nur zu mentalem Klump schlagen lässt, hängt wohl aber von der Geschichte ab, die man lebt. Hände weg von harten Sachen, wer nicht drauf klarkommt.