2011-03-18

Don't sleep, there are snakes

If someone asserts something like, "X happens every time I apply Y", or, "All elements in the C set are smaller than D", the rules of reason allow for falsifying the claim by just one single exception.
Sentences like, "Man is greedy", "Humans are selfish", "We cannot change our ways", fall under the same rule. The absoluteness with which those allegations are made cannot prove valid in the face of so many cases in which culture or personal decisions have expressed in totally different behaviour.

Discussing civilization and its effects and implications on an individual's perception of reality, I use to refer to the lifestyle of indigenous peoples like the Mbuti Pygmees of Congo, and low-tech cultures like the Ladakh Tibetans. My intention in pointing at these tribes and cultures was neither in order to show 'perfectness', or to suggest you to copy their ways; nor would I say that "all primitive cultures are non-violent and have no problems", as some conversational partners accused me of.
I compared certain older lifestyles with the currently world-dominating technological money-driven civilization to prove that many forms of thought, speech, and behaviour which most civilized people prefer to see as human nature (or as an irreversibly 'advanced' state of development, or as something 'without alternatives') are in fact a matter of circumstances, culture, and conscious decision. Which means behaviour can be changed as soon as individuals become aware of its roots, modes of operation, and effects on their lives. There are examples in abundance, of people who broke 'the rules' of the so-called greedy, selfish human nature, and who showed that there are alternatives to what most people regard as normal, inevitable, inescable, unavoidable, and necessary.

Very few forms of behaviour and values are based on human nature. Human nature could be regarded as a range of abilities we might exert depending on the situation and our value system rather than a strict rule. No such thing as a rule there. Every move of the mind, every single need can be overridden by willpower. Aside from looking into the examples I have given in the past I invite you to find further exceptions to anything you regard as self-evident, natural, understood, or normal. It's fun, and you'll be surprised, I promise.

Daniel Everett's book "Don't sleep, there are snakes: Life and language in the Amazonian jungle" is such an eye-opener. Everett, a former US missionary, travelled to Brazil in order to study the Pirahã language. The Pirahã are a people living along the Maici River, a tributary to the Amazon system. Their culture and language are unique in so far as they have no words for worries, colours, numbers, and time references. No such concepts do exist, nor do the Pirahã seem to be able to 'get' it. This is due to a mindset which Everett calls immediacy, meaning that a Pirahã speaker only refers to things he has experienced himself, or someone alive told him she did. Probable future events therefore can't be told, while dreams count as experience and are considered as very real; so if a Pirahã says he had a conversation with a spirit, he actually means it. Pirahã can joke and lie, but tell no fictionary tales. The language is shaped in a way that allows exactly that what they enact as a culture.

What we can learn from this is, that language, culture, and reality are closely intertwined. They influence each other, depend on each other, and can be seen as expression of one another.

Questioning the Western idea of just one indivisible objective reality "out there", Everett quotes Edward Sapir's "The status of linguistics as a science" (1929):
"Human beings do not live in the objective world alone, nor alone in the world of social activity as ordinarily understood, but are very much at the mercy of the particular language which has become the medium of expression for their society. It is quite an illusion to imagine that one adjusts to reality essentially without the use of language and that language is merely an incidental means of solving specific problems of communication or reflection [...] No two languages are ever sufficiently similar to be considered as representing the same social reality. The worlds in which different societies live are distinct worlds, not merely the same worlds with different labels attached."

Figure out the implications for the validity of scientific discoveries, and particularly for unifying theories, and deterministic points of view.

Another thing we take for granted, yet have no reason to do so is 'the rising curve'.
Most people do agree that man is curious by nature. We derive our concept of ascension from there. This is our motivation for research, discovery, and management of the physical world around us. Things have to improve and get bigger and better over time, especially the realm of me and mine. Is that innate to man?
Though the Pirahã are curious, too (they are interested in the outside world and their ways), the concept of the ascent of humanity is outlandish to them; they may use imported tools like boats or steel knives, but they refuse to manufacture them on their own i.e. implement new technologies into their cultural setting, even when they know how to do it; doesn't keep them from getting along phantastically. Similarly they use next to no loan words when speaking. And in relation to the physical world, they think in terms of access and lax possession rather than ownership.

There are many more ways how the Pirahã differ from civilization as we know it, but instead of me telling you how to interpret Daniel Everett's description of a remote traditional culture, why don't you have a look inside this gorgeous book yourself?
Remember - this is neither about glorification nor about copying. It is about freedom, promoted by the falsification of the concept of coercion. There is no human nature forcing us to behave in a certain way, there is no determination. If we feel restraint and follow its order, it is just the story we live by. That's what modern sociology and anthropology can teach us. Nothing more, nothing less.

2011-03-13

50 leckere Gerichte aus Kuhmist

Es scheint einerseits zwecklos, heute über etwas anderes als das schreiben zu wollen. Doch andererseits: Was soll ich mich zu etwas äußern, das ohnehin 24/7 durch alle Medien gezogen wird? Laufende Updates bei der Süddeutschen, daueraktualisierte Seiten bei der Welt, Minutenticker beim Spiegel und wie sie nicht alle heißen; tagelang rund-um-die-Uhr-Berichterstattung bei n-tv und n24 - was sonst noch auf dem Planeten geschieht, erhält schon gar keine Erwähnung mehr; dafür muss man umschalten. Doch auch dort: mannigfaltig Sondersendungen allüberall, heavy rotation derselben 50 Aufnahmen wieder und wieder und noch einmal von vorn auf sämtlichen Kanälen.

Lasst uns einmal abgehoben vom spezifischen Ereignis betrachten, was hier geschieht - wieder und wieder und noch einmal von vorn - genau wie in den Fernsehbildern, nur auf Jahrzehnte ausgedehnt: Sellafield, Harrisburg, Tschernobyl, Fukushima. Über unsere Köpfe hinweg angewendete Technologie, mit katastrophalen Folgen außer Kontrolle geraten - wieder und wieder und noch einmal von vorn. Angeblich gegen alle erdenklichen Störfälle abgesichert - und doch...

Und dann: Nicht-Information, Informationsverschleppung, Datenunterdrückung, Ignoranz. Lügen, abwiegeln, herunterspielen, verharmlosen, euphemisieren. Sellafield, Harrisburg, Tschernobyl, Fukushima.
Regierungen erklären den Opfern ihr geheucheltes Mitgefühl, während sie der Atomindustrie ihren Kadavergehorsam aussprechen. Es sei nicht der richtige Zeitpunkt, über Abschaltung zu reden (7:54 ff.), denn: "Bei uns sind die Anlagen sicher" - wieder und wieder und noch einmal von vorn.

Und erneut verkaufen sie uns 50 leckere Gerichte aus Kuhmist, in hübsche Worte gefasste Perversitäten, Schweinereien im Schmuckeinband. Wohlfeile Gutenachtmärchen, mit denen man das gemeine Volk einlullt. Dafür, und für das viele schöne Geld, das sich mit Katastrophenberichterstattung machen lässt, sind all die Sondersendungen da. Sprach- und tatenlos stehen wir vor unseren Werken; das intelligenteste Wesen der Erde: Hiroshima, Nagasaki, Sellafield, Harrisburg, Tschernobyl, Fukushima! ... Neckarwestheim?

Fehler sind dazu da, aus ihnen zu lernen und Konsequenzen zu ziehen. Darum lohnt es sich genau hinzusehen. Wer das nicht möchte, braucht keine Nachrichten. Er kann weiter in rauhen Mengen Strom verbrauchen und freigesetzte Radioaktität in Kauf nehmen, weiterhin Neuseelandäpfel erstehen und sich dafür Klimawandel einhandeln, weiterhin Fleisch essen und Hungerkatastrophen und Tierquälerei hinnehmen. Solange noch irgendjemand wählen geht, den Supermarkt frequentiert, die Wäsche in den Trockner wirft, für Geld arbeiten geht - mit anderen Worten fortgesetzt und wieder und wieder und noch einmal von vorn das System stützt, das solche Ereignisse hervorruft, möchte ich keine Klagen hören. Mitgegangen, mitgefangen, mitgehangen. Schluckt runter, worum ihr gebettelt habt!

2011-03-04

Alles falsch. Ich will nur leben.

Jedesmal, wenn ich jemand sagen höre oder irgendwo lese, dass eine Angelegenheit nur gemeinsam auf internationaler oder sogar globaler Ebene gelöst werden könne, möchte ich am liebsten laut schreien. Unsere Kanzlerin ist beispielsweise so eine Kandidatin, bei der ich aktiv weghören muss, wenn sie mal wieder was von gemeinsamen Lösungen salbadert.

Was so 'verkehrt' daran ist?
Es stimmt zwar, dass ein einzelnes Land (und erst recht ein einzelner Mensch) den Klimawandel nicht aufhalten, die Verschmutzung der Meere nicht reduzieren und das globale Wirtschaftssystem nicht ändern kann. Es muss wirklich *viel* geschehen, wenn man starke Trends umkehren möchte. Die Behauptung gaukelt aber gleichzeitig vor, niemand könne von sich aus erste Schritte einleiten, die in der Summe aller ersten Schritte weltweit zu einem Wandel führen. Es erfordert nicht die Zustimmung Chinas, um in Deutschland den Treibhausgasausstoß herunterzufahren. Es erfordert kein Bundesgesetz, seine Energieversorgung auf erneuerbar und lokal zu umzustellen. Niemand hindert uns, aus dem Wegwerfwahn auszusteigen. Wir alle sind in der Lage, uns aus den Fängen einer Maschinerie zu lösen, die den Einzelnen, ja ganze Nationen überwältigt.

Überwältigend ist sie in der Tat. Und das soll sie auch sein, denn das entspricht den dahinter stehenden Interessen großer Industrien und globaler Konzerne. Rücksichtnahme kostet Zeit und Geld; Geld, das nachher in den Bilanzen fehlt.
Ein Plan wie jener, in Nordafrika Quadratkilometerweise Solarzellen aufzustellen oder die ganze Nordsee mit Gezeitenkraftwerken einzuzäunen, um den Energiehunger Europas zu stillen, klingt zunächst einmal engagiert und umweltfreundlich. Hilft es aber Lieschen Müller aus Hintertupfingen? Wäre ihr nicht mit etwas höheren Subventionen für ein paar Solarzellen auf dem Dach ihres Häuschens eher gedient? Und wäre es für Mahmud ben Memsa aus Algerien nicht besser, die Ökologie der Nordsahara bliebe ungestört? Sieht er überhaupt etwas vom erzeugten Strom oder dem Erlös daraus? Freut sich François aus Petitville über die neue Überlandleitung? Und was ist mit den von Umweltkatastrophen eh schon genug geplagten Lebewesen der Nordsee? Wem nutzt und wer verdient überhaupt an solch monströsen Projekten?

Genau betrachtet geht es bei der Forderung nach staatspolitischen Maßnahmen wie Gesetzen, Strafen und internationalen Abkommen um die Fortsetzung des guten alten Imperialismus mit neuen Mitteln - andere geben, wir nehmen. Sie fokussiert zudem den Blick des Einzelnen auf eine "höhere Ebene", von der er sich Entscheidungen abnehmen lassen soll und zerstreut in großem Maßstab das Bestreben, über den persönlichen Fußabdruck, die eigene Lebensweise nachzudenken. Die Generation der mindestens 60-jährigen kennt noch Zeiten, als die Dinge nicht von weißgottwoher kamen, sondern aus dem eigenen Land, Dorf oder Garten; oft nicht einmal aus der Fabrik, sondern in Handarbeit gefertigt. Fehlte etwas oder ging kaputt, waren die eigenen Fähigkeiten, Ideen und Beziehungsgeflechte gefragt.

Nur wenige Jahrzehnte später haben die Völker der Industrienationen und die Städter weltweit verlernt, wie man sich selbst hilft. Der defekte Drucker wird bedenkenlos durch einen neuen ersetzt; zur Behebung des Motorschadens braucht man einen Spezialcomputer; und ohne Handy sind wir gleich komplett aufgeschmissen. In einer Welt kilometerlanger Brücken, quadratkilometergroßer Energieparks, kubikkilometergroßer Kohlendioxidverpressungsstätten, globalen Handels, globaler Vernetzung, globaler Erwärmung, satellitengestützter Navigation usw. usf. starren wir gelähmt auf das Desaster von Kopenhagen und denken: "Oh Gott, was soll nun aus der Welt werden?"

Na was wohl? Werden uns jene, die es aufgrund ihres Reichtums bzw. ihrer Macht-über-Menschenmassen könnten, aus der Misere retten? Wollen wir darauf warten, dass die, die den Schlamassel auf organisatorischer Ebene angerichtet haben, weil sie von ihm finanziell profitieren, auf einmal davon ablassen?
Oder denken wir einmal über unsere eigene, persönliche Rolle beim Wachstumswettlauf nach, über unsere Ansprüche und Begehrlichkeiten? Wie wir uns mit Konsumschnullern pazifisieren und passivisieren haben lassen? Und wie wir die Entscheidungsgewalt effektiv wieder ins eigene Haus zurückholen können?

Die Antworten darauf sind zum Glück so einfach wie sie alt und erprobt sind. Teil der Antwort ist, dass es keine universell gültigen Lösungen gibt. Was man tun kann, richtet sich nach den örtlichen und individuellen Gegebenheiten. Hilfreich waren für mich folgende Überlegungen:
- dass langfristige Vorteile die kurzfristigen überwiegen, d.h. dass das Überleben und das langfristige Wohlergehen auch der zukünftigen Generationen wichtiger ist als kurzfristiger persönlicher Profit, denn ohne Leben kein Wohlleben;
- dass mein eigenes materielles Wachstum materiellen Mangel andernorts bedeutet. Ist materielles Wachstum an sich überhaupt ein erstrebenswertes Ziel? Gehören unangenehmere Zeiten nicht zum Leben dazu?
- dass der, der kauft, seine Verantwortung für Produktgestaltung, Herstellung, Arbeitsbedingungen und Umweltverschmutzung auf andere schiebt; er ist nur Konsument und bezahlt dies mit seiner eigenen Freiheit: Geld gibts schließlich für die Meisten nur gegen Arbeit. Konsum ist daher aus meiner Sicht gleichbedeutend mit Lohnsklaverei, Umweltzerstörung, Kulturfaschismus und staatlicher Gängelung.

Was ich erstrebe, hat mit Schuldzuweisungen genausowenig zu tun wie mit globalen Lösungen. Die Macht der Maschine mag noch so erschreckend scheinen, die Versuchung zu Resignation oder Rebellion unwiderstehlich. Doch das ihnen zugrundeliegende Gefühl der Furcht, die auch als Hintergrundangst in der Gesellschaft spürbar ist, ist ein schlechter Berater. Suchen wir lieber ihr genaues Gegenteil zu spüren, um wieder den Menschen hinter der Funktion, dem Beruf, der Rolle zu sehen. Auch - und vor allem - in uns selbst.

Als Ergebnis dieser Selbstbefragung hat sich für mich erwiesen, dass Gegenwart und Zukunft, wir und die Anderen, Ökonomie und Ökologie, Konsumverzicht und Lebensqualität keine Gegensätze sein müssen. Erst unter der gegenwärtigen Wirtschaftsweise wurden sie dazu. Anhänger der Konsumideologie mögen es noch so oft als "steinzeitlich" (und die Steinzeit als brutal) verunglimpfen - Mit dem Primat des Lebens, Konsumverzicht, sowie der Organisation aller menschlichen Aktivitäten ausschließlich nach menschlichem Maßstab eröffnet sich eine dauerhaft erstrebenswerte Zukunft auch auf kollektiver Ebene. Und die Entscheidung darüber trifft nicht irgendein fernes Gremium abgehobener Wissenschaftler, genialer Techniker oder mächtiger Potentaten, sondern jeder Einzelne. Zum Beispiel du.