2015-12-27

Neues aus Hintertupfingen

Ich gebe zu, mich nicht mehr all zu oft hier aufzuhalten. Der Grund ist nach wie vor die Erkenntnis, dass Worte nicht ausreichend auszudrücken vermögen, was die Wirklichkeit für uns bereit hält. Leute, die die eigenen Erfahrungen nicht teilen, können nicht vollständig verstehen, worüber man redet; und die Menschen, die sie teilen, brauchen nicht erst aufgeklärt zu werden. Über Dinge, die man nicht aus eigener Anschauung kennt, braucht man gar nicht erst anfangen zur reden. Letzten Endes ist man als Schreiber vielleicht in der Lage, die Meinungen anderer zu verändern, aber das ist weder etwas, auf das man besonders stolz sein kann, noch ist es irgendwie nachhaltig.

Natürlich gibt es auch den Effekt, dass das geschriebene oder mündlich geäußerte Wort den Anstoß zu einer neuen Entwicklung gibt. Ich selbst habe umfangreich Gebrauch davon gemacht,fühle mich allerdings nicht (mehr) ausreichend gerüstet, dies auch anderen zuteil werden zu lassen. Es gibt außerdem bereits so viele gute Quellen dafür, dass es nicht der Neuerfindung des Rades durch meine Wenigkeit bedarf.

Ich folge daher eher einem Trend, den man auf allen Plattformen im Web findet, u.a. auch auf Facebook, wo ich mich neulich eingerichtet habe, um ein paar Kontakte zu pflegen: dem Posting von interessantem Material, das man irgendwo aufgetan hat.
Statt allerdings lediglich passiv auf solches Material hinzuweisen, arbeite ich damit: ich übersetze Werke aus dem Englischen ins Deutsche. Eventuell gehe ich ein andermal näher darauf ein.

Und auch wenn hier nicht mehr gerade der Bär steppt, freue ich mich dennoch über ehrlich gemeinte Fragen und Kommentare.

2015-12-12

Introducing myself to FB

I sat down to write a few lines about me in the "about you" section. Then I noticed there is nothing to tell. The beauty of cleaning the cow shed, the excitement of cataloging books, the joy of grinding away over a translation... the things that usually occupy me are both ordinary and special to me – but to whom else? Years ago, before... you know..., Auroville, I used to write lengthy essays into unheeded blogs. Now I find hardly any word worth uttering, and I really don't know who I am.

Nevertheless, having joined you here, I guess you do deserve a few sentences.
I came to this place in order to find out whether another way is possible (well, surprise, it is). I needed to look into a few questions, call them the 'VIQs' in life, and I needed to do it way deeper than before, up to the point where things are put into practice (check √). And I found that Auroville – AV, for short – is a paradise for those seeking the hell of doing just this, and that it is a hell to those looking for a paradise to rest their aching souls.


I picked up work in a farm where there are cows and chickens to be looked after. I do love the beasts; sometimes they even love me back. There is a rich diversity of other stuff to do, like general clearing and cleaning, typical garden work, construction related tasks, administrative jobs. Keeps it interesting for three friends and me.


The public library here provides another field of work: selecting, classifying, cataloging, and ordering books, a collection of already 40,000 volumes from all fields of knowledge and entertainment.


And then there is translation which, over the years, evolved from occasional small jobs to... books.


None of these activities are done for a living. Thanks to AV's framework I am able to offer my time for free, as a service, a gift, a meditation. I am doing things because they need to be done, they should be done, and because I can;
Now if you find that odd or unbelievable, give me 100 Rupees and I'll tell you about the horrors of having to earn money.